Bilaterale Beziehungen Schweiz–Republik Korea

Die Schweiz pflegt gute und zunehmend intensive Beziehungen mit der Republik Korea. Das Land ist ein wichtiger Handelspartner und attraktiv für Schweizer Investoren. Die Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung wird immer wichtiger.

Schwerpunkte der diplomatischen Beziehungen

Seit 1962 unterhalten die Schweiz und die Republik Korea diplomatische Beziehungen.  Die guten Beziehungen werden durch zahlreiche Besuche auf höchster Ebene gepflegt. Seit 2014 findet regelässig ein politischer Dialog statt.

Die Schweiz ist Mitglied der Neutralen Überwachungsorganisation (Neutral Nations Supervisory Commission NNSC), einer institutionellen Militärpräsenz an der inner-koreanischen Grenze um die Einhaltung des Waffenstillstandsabkommens von 1953 zu überwachen.

Neutrale Überwachungskommission NNSC, VBS

Datenbank Staatsverträge

Offizielle Internetseite der Republik Korea (en)

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Der bilaterale Handel zwischen der Schweiz und der Republik Korea hat sich mehr als verdoppelt, seit 2006 das Abkommen zwischen Korea und der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) in Kraft trat. Die Schweiz weist dabei einen deutlichen Exportüberschuss auf, der 2016 auf über 2 Milliarden CHF anwuchs. Die wichtigsten Exportgruppen sind Uhren, Pharmazeutika sowie Maschinen und Apparate. Eingeführt werden vor allem Pharmazeutika, Autos und elektrische Geräte. Südkorea ist der fünftwichtigste Absatzmarkt und der neuntwichtigste Zulieferer der Schweiz in Asien. Es sind Bestrebungen im Gang, das Freihandelsabkommen auszuweiten.

Die Botschaft in Seoul wird seit November 2010 durch einen «Swiss Business Hub» ergänzt, der den Handel und die Investitionen zwischen den beiden Ländern fördert. Heute sind über 100 Schweizer Unternehmen in der Republik Korea vertreten. Die non-profit Organisation «Swiss-Korean Business Council» befasst sich ebenfalls mit der Förderung von Wirtschaftsbeziehungen zwischen Korea und der Schweiz.

Freihandelsabkommen EFTA-Republik Korea (en)

Handelsförderung, Switzerland Global Enterprise

Asien / Ozeanien, SECO

Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Forschung und Innovation

Die Republik Korea ist für die Schweiz eines der acht Prioritätsländer für bilaterale Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Forschung und Innovation.

2012 wurde in der Schweizer Botschaft ein Science & Technology Office (STO) geschaffen. Das STO unterstützt zahlreiche Projekte im Rahmen des bilateralen «Korean-Swiss Science and Technology Programme».

Zwischen den beiden Ländern gibt es verschiedene gemeinsame Interessen, namentlich in den Bereichen Medizintechnologie und Kooperation zwischen Hochschulen und Industrie. Unterstützt werden insbesondere Schweizer Start-up-Unternehmen. Im Vordergrund steht dabei die Stärkung der Zusammenarbeit bei der Forschung und Entwicklung in Partnerschaft mit koreanischen Institutionen.

Im Bildungsbereich haben ETH Global und NRF Korea Austauschprogramme für Doktorandinnen und Doktoranden eingeführt. Ausserdem stehen koreanischen Studierenden und Kunstschaffenden jedes Jahr Bundes-Exzellenz-Stipendien zur Verfügung.

Science and Technlology Office Seoul (en)

Bundes-Exzellenz-Stipendien für ausländische Forschende und Kunstschaffende, SBFI

Kulturaustausch

Das «Swiss Arts Council Pro Helvetia», «Swiss Films» und Präsenz Schweiz fördern, nebst privaten Initiativen, den kulturellen Austausch. Der «Swiss Fund Korea» beabsichtigt, das Profil der Schweiz in der Republik Korea zu stärken. Die Schweizer Botschaft in Seoul fördert ebenfalls den kulturellen Austausch und nimmt regelmässig an den Tagen der deutschen Sprache und dem «Fête de la Francophonie» teil.

Präsenz Schweiz

Swiss Fund Korea (en)

Pro Helvetia

Swiss Films

Schweizerinnen und Schweizer in der Republik Korea

Anfang 2017  lebten gemäss Auslandschweizerstatistik 275  Schweizerinnen und Schweizer in der Republik Korea.

Geschichte der bilateralen Beziehungen

Nach dem Ende des Koreakriegs 1953 wurde die Schweiz für die Neutrale Überwachungskommission (NNSC) an der Demarkationslinie zwischen der Demokratischen Volksrepublik Korea und der Republik Korea nominiert. Es handelte sich dabei um den ersten Auslandeinsatz von Schweizer Armeeangehörigen.

Im Dezember 1962 nahm die Schweiz diplomatische Beziehungen mit der Republik Korea auf. In den nachfolgenden Jahrzehnten intensivierten sich diese Kontakte kontinuierlich, so dass die beiden Länder heute ein freundschaftliches und enges Verhältnis pflegen.

Die Schweiz engagiert sich weiterhin zur Erhaltung des Waffenstillstandes auf der koreanischen Halbinsel und hält sich bereit, wie schon 1997–1999 während der Vierparteiengespräche zwischen den beiden Koreas, China und den USA in Genf, jederzeit ihre guten Dienste anzubieten.

Historisches Lexikon der Schweiz: Korea

Diplomatische Dokumente der Schweiz, Dodis