Eidgenössisches Departement für
auswärtige Angelegenheiten EDA

Drei Stimmen aus der Welt der versetzbaren Karrieren im EDA

Sie engagieren sich weltweit im Namen der Schweiz für Frieden, Sicherheit und Wohlstand – die 930 Mitarbeitenden der drei Karrieren «Diplomatie», «Internationale Zusammenarbeit» und «Konsularisches, Betriebsführung und Finanzen, KBF». Nach erfolgreichem Auswahlverfahren, dem «Concours» und der zweijährigen Ausbildung gestalten sie als versetzbares Personal des EDA die Schweizer Aussenpolitik aktiv mit. Drei von ihnen, Guillaume Cassaigneau, Claudio Tognola und Stéphanie Périllard erzählen aus ihrer Berufswelt.

09.03.2021
EDA
Grafische Darstellung eines Megaphons, das den Concours 2021 ausruft.

Der «Concours» des EDA beinhaltet ein mehrstufiges Selektionsverfahren und eine theoretische und praktische Ausbildung im Anschluss daran. © EDA

Frieden, Sicherheit, Armutsbekämpfung, Wohlstand, Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind die Hauptpfeiler der Aussenpolitischen Strategie 2020–2023 und der Strategie für die Internationale Zusammenarbeit IZA 2021–2024 der Schweiz. Dafür setzen sich die rund 930 Mitarbeitenden der drei Karrieren «Diplomatie», «Internationale Zusammenarbeit» und «KBF» im In- und Ausland ein.

Drei Absolventinnen und Absolventen des Concours der drei Karrieren «Konsularisches, Betriebsführung und Finanzen », « Diplomatie » und « Internationale Zusammenarbeit», Stéphanie Périllard, Guillaume Cassaigneau und Claudio Tognola, erzählen aus ihrer Berufswelt.

Von Aserbaidschan über Zentralasien nach Bern

Ein Mann spricht in ein Mikrophon.
Guillaume Cassaigneau ist Teil der Karriere «Diplomatie» und leitet das 12-köpfige Team Profil und Gewinnung bei der Direktion für Ressourcen im EDA. © FER Genève

Der Berufsweg von Guillaume Cassaigneau, der einen Masterabschluss in Wirtschaft und einen in Finanzen hat, gestaltet sich äusserst vielseitig: Nach seinem Praktikum im Rahmen der diplomatischen Ausbildung des EDA 2011 in Aserbaidschan kommt er für drei Jahre als diplomatischer Berater zum Bundesamt für Energie, um anschliessend für Projekte im Bereich Finanzen und Infrastruktur der Weltbank wieder nach Zentralasien aufzubrechen.

«Ich habe, seit ich beim EDA bin, die beruflichen Chancen immer genutzt und nicht den regulären Versetzungsturnus abgewartet. So konnte ich schon in mehreren verschiedenen, spannenden Themenbereichen arbeiten.» Heute ist Guillaume Cassaigneau bei der Direktion für Ressourcen für die Nachwuchsgewinnung und -ausbildung sowie das Personalmarketing und die Hochschulpraktika zuständig. Seine Einheit rekrutiert etwa 60 Personen pro Jahr für die drei versetzbaren Karrieren «Diplomatie», «Internationale Zusammenarbeit» sowie «KBF» und betreut etwa 300 Hochschulpraktikantinnen und -praktikanten pro Jahr. 

Eine grosse Chance

Das Gesicht eines Mannes im Vordergrund, im Hintergrund eine Herde Dromedare.
Claudio Tognola bei einer Mission der DEZA auf einer Dromedarfarm im Niger im Februar 2020. © C. Tognola

Der aus dem italienischsprachigen Bündnerland stammende Claudio Tognola hat sich schon früh für die Karriere «Internationale Zusammenarbeit» entschieden. Heute ist er Chef der Abteilung Westafrika bei der DEZA. Den Ausschlag für seinen Berufsentscheid gab unter anderem ein Arbeitseinsatz, den er 1996 im Rahmen eines Programms der DEZA in Westafrika absolvierte. Diese wertvolle Auslanderfahrung öffnete dem studierten Geographen viele Türen: Engagements im Senegal, Burkina Faso sowie Niger und schliesslich eine feste Anstellung bei der DEZA im Jahr 2001.

Als Vorbereitung auf den Berufsweg der versetzbaren Karrieren rät er unbedingt zu einem vorgängigen Auslandaufenthalt in einem Entwicklungsland. «Diese Erfahrung ist essentiell und konfrontiert die Betreffenden mit der späteren Berufsrealität. Alle vier Jahre in ein neues und oft schwieriges Umfeld zu wechseln, ist eine grosse Herausforderung – eine grosse Chance –, aber nicht alle sind dafür geschaffen.»

Interkulturelles Umfeld

Portraitaufnahme von Stéphanie Périllard.
Stéphanie Périllard hat die Karriere «Konsularisches, Betriebsführung und Finanzen, KBF» gewählt und ist heute Chefin der Abteilung Konsularischer Schutz beim EDA. © S. Périllard

Stéphanie Périllard absolvierte eine Ausbildung im Bereich Finanzen und Notariat und ist aktuell Chefin der Abteilung Konsularischer Schutz beim EDA. In dieser Funktion sorgt sie weltweit für das Wohlergehen der Auslandschweizerinnen und -schweizer, die sich in einer akuten oder finanziellen Notlage befinden. «An meinem Posten als KBF muss man die Vielfalt lieben und am Austausch zwischen den verschiedenen Kulturen Gefallen finden», betont Stéphanie Périllard.

Sie war 20 Jahre im Ausland und hatte die Chance, viele verschiedene Menschen, Kulturen und Länder kennenzulernen. Das bedeutet eine grosse Bereicherung einerseits, hat aber auch eine zweite Seite: In vielen Ländern sind die Sicherheitsrisiken erhöht, der Lebensstandard nicht vergleichbar mit demjenigen der Schweiz und die Arbeitsmöglichkeiten, gerade für die Begleitpersonen, sind oft eingeschränkt.

Vielfältige Themenbereiche und Perspektiven

Die drei Karrieren bieten anspruchsvolle und vielseitige Aufgaben und zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten. Die Mitarbeitenden der Karrieren «Diplomatie», «Internationale Zusammenarbeit» und «KBF» beschäftigen sich an der Zentrale in Bern, bei Botschaften, Missionen oder internationalen Organisationen im In- und Ausland mit vielfältigen Themenbereichen. Sie unterstehen der Versetzungspflicht. Das heisst, alle drei bis vier Jahre werden sie an einen anderen Posten versetzt.

Mitarbeitende der Karriere «Diplomatie» befassen sich hauptsächlich mit Themen in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Menschenrechte, Migration, Kultur und Völkerrecht.

Bei den Mitarbeitenden der Karriere «Internationale Zusammenarbeit IZA» steht das Engagement für die Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz im Vordergrund. Sie sind verantwortlich für die Planung und Umsetzung von Projekten und Programmen der DEZA im Bereich Friedensförderung, Armutsbekämpfung oder Nachhaltigkeit.

Die Karriere «Konsularisches, Betriebsführung und Finanzen, KBF» verbindet die fachlichen Schwerpunkte Betriebsführung, konsularische Dienstleistungen und Finanzen der Programme der internationalen Zusammenarbeit (IZA). Die Mitarbeitenden KBF arbeiten rund um den Globus in den Partnerländern der Schweiz.

Der Concours

Anspruchsvoll und vielseitig gestaltet sich auch der «Concours», die zweijährige, mehrstufige Ausbildung der versetzbaren Karrieren des EDA. Nach einem Auswahlverfahren und einer theoretischen Ausbildung in Bern gipfelt die Ausbildung in einem einjährigen Praktikum in der Schweiz oder im Ausland, wo die erlernten Fähigkeiten unter Beweis gestellt werden können.

Der Concours 2021, für den Sie sich für eine der drei Laufbahnen «Diplomatie», «Internationale Zusammenarbeit» und «Konsularisches, Betriebsführung und Finanzen, KBF» bewerben können, ist vom 1. bis 19. März 2021 geöffnet.

Zum Anfang