Nachhaltige Entwicklung

Die Erde
Die Schweiz ist sich ihrer Verantwortung bewusst und weiss, dass sie ein Interesse daran hat, sich an die begrenzten natürlichen Ressourcen der Erde anzupassen. © CCO

Das EDA beteiligt sich aktiv an der Umsetzung der nachhaltigen Entwicklung auf internationaler Ebene. Es unterstützt die Kooperationsbemühungen im Rahmen der internationalen Übereinkommen und Organisationen, von denen verschiedene ihren Sitz in Genf haben. Zudem trägt es zur Erarbeitung von Regeln und Zielen zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung bei.

Die nachhaltige Entwicklung ist in der Bundesverfassung der Schweiz verankert. Das internationale Engagement der Schweiz in diesem Bereich beruht somit auf einer soliden Grundlage. Das EDA leistet in diesem Rahmen einen wichtigen Beitrag, um die internationale Agenda im Bereich der nachhaltigen Entwicklung voranzubringen. Das EDA hat sich in den multilateralen Verhandlungen stark für die 2015 verabschiedete Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung der UNO (Agenda 2030) engagiert. Entsprechend misst das EDA auch der Umsetzung der Agenda grosse Bedeutung zu: Dies betrifft einerseits die Umsetzung deren 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) durch die Schweiz sowie andererseits die Umsetzung der Agenda 2030 auf der internationalen Bühne, inklusive die Begleitung der damit verbundenen multilateralen Diskussionen und Verhandlungen. 

Internationale Zusammenarbeit und Genfer Kompetenz

Das EDA stärkt die internationale Visibilität der Schweiz. Dabei fördert es insbesondere die Niederlassung internationaler Institutionen in Genf, die u. a. im Bereich der nachhaltigen Entwicklung tätig sind.

Grüne Wirtschaft

Grüne Wirtschaft ist eine Wirtschaftsweise, welche die Knappheit begrenzter natürlicher Ressourcen und die Regenerationsfähigkeit erneuerbarer Ressourcen berücksichtigt, die Ressourceneffizienz verbessert und damit die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft und die Lebensqualität insgesamt stärkt. Die international stark vernetzte Schweiz ist sich ihrer Verantwortung bewusst. Mit ihrem vergleichsweise hohen Konsumniveau gehört sie zu den Ländern mit überdurchschnittlich grossem Umwelt-Fussabdruck pro Person. Deshalb unterstützt die Schweiz die internationalen Bemühungen zur Förderung des Übergangs zu einer Grünen Wirtschaft. Auf nationaler Ebene hat der Bundesrat bereits im Jahr 2013 den Aktionsplan Grüne Wirtschaft genehmigt.