Zum Anfang

Bilaterale Beziehungen Schweiz–Madagaskar

Die Schweiz und Madagaskar haben eine lange Tradition der freundschaftlichen bilateralen Beziehungen. Sehr wichtig ist die Zusammenarbeit zwischen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Akteuren, insbesondere Nichtregierungsorganisationen.

Schwerpunkte der diplomatischen Beziehungen

Die Schweiz hat eine Subsahara-Afrika-Strategie für den Zeitraum 2021–2024 ausgearbeitet.

Im März 2009 brach in Madagaskar eine politische Krise aus, die den Staat von der internationalen Gemeinschaft isolierte. Dank der gemeinsamen Bemühungen Madagaskars und der internationalen Gemeinschaft und nach der Unterzeichnung einer Road Map am 17. September 2011 konnte Madagaskar Ende 2013 freie, transparente und glaubwürdige Wahlen durchführen und kehrte so zur Verfassungsordnung zurück.

Die Schweiz leistete einen finanziellen und politischen Beitrag an den Transitionsprozess und die Rückkehr zur verfassungsrechtlichen Ordnung in Madagaskar. 

Datenbank Staatsverträge

Subsahara-Afrika-Strategie 2021–2024 (PDF, 48 Seiten, 3.0 MB, Deutsch)

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Die Wirtschaftsbeziehungen sind bescheiden, haben aber Entwicklungspotenzial. Mehrere Schweizer Grossunternehmen sind im Land tätig. Die meisten wirtschaftlichen Aktivitäten von Schweizern in Madagaskar konzentrieren sich auf den Tourismusbereich. Der Handelsaustausch betrifft vor allem Produkte wie Gewürze und Rohstoffe, die insbesondere von Biolabel verwendet werden.

Handelsförderung (Switzerland Global Enterprise)

Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Forschung und Innovation

Forschende aus Madagaskar können sich beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) um Bundes-Exzellenz-Stipendien bewerben.

Bundes-Exzellenz-Stipendien für ausländische Forschende und Kunstschaffende SBFI

Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe

Seit der Unabhängigkeit des Landes 1960 hat die Schweiz verschiedene Entwicklungsprogramme durchgeführt, unter anderem in ländlichen Gebieten. 2016 beendete die DEZA ihre Präsenz in Madagaskar. Seither leistet sie punktuell nur noch humanitäre Hilfe.

Kulturaustausch

Die Botschaft arbeitet mit dem Tanzfestival I’Trôtra, dem Festival Madajazzcar, dem Kurzfilmtreffen von Madagaskar sowie anderen lokalen und internationalen Kulturinstituten und -organisationen zusammen, die in Madagaskar tätig sind.

Schweizerinnen und Schweizer in Madagaskar

Ende 2020 lebten gemäss Auslandschweizerstatistik 449 Schweizerinnen und Schweizer in Madagaskar und 605 madagassische Staatsangehörige in der Schweiz.

Geschichte der bilateralen Beziehungen

1960 erlangte die Insel die Unabhängigkeit von Frankreich. Der junge Staat wurde von der Schweiz umgehend anerkannt. 1961 nahmen die beiden Länder diplomatische Beziehungen auf.

In den ersten Jahren der Unabhängigkeit unterhielt die Schweiz in Antananarivo ein Generalkonsulat. Später eröffnete sie eine Botschaft, die lange von einem Geschäftsträger geleitet wurde. Seit 2007 verfügt sie über einen residierenden Botschafter.

1998 schloss die DEZA ihr Kooperationsbüro in Antananarivo. Drei Jahre später startete sie ein Spezialprogramm, das sich auf gute Regierungsführung und die Förderung der lokalen Wirtschaft konzentriert und seit 2013 in neuer Form weitergeführt wird.

Madagaskar, Historisches Lexikon der Schweiz

Diplomatische Dokumente der Schweiz, Dodis

Letzte Aktualisierung 02.02.2022

Kontakt

+41 800 24-7-365 / +41 58 465 33 33

Die Helpline EDA beantwortet als zentrale Anlaufstelle Fragen zu konsularischen Dienstleistungen.

365 Tage im Jahr – rund um die Uhr

helpline@eda.admin.ch

Skype: helpline-eda

Fax +41 58 462 78 66

vCard Helpline EDA (VCF, 5.4 kB)

Twitter

Gratisanruf aus dem Ausland mit Skype: helpline-eda

Wenn Sie Skype auf Ihrem Computer oder Smartphone nicht installiert haben, erscheint eine Fehlermeldung. In diesem Fall installieren Sie zuerst das Programm mit dem folgenden Link: Download Skype