Bilaterale Beziehungen Schweiz–Zypern

Die Beziehungen zwischen der Schweiz und Zypern sind freundschaftlich und vielfältig. Im Zentrum stehen die Friedensförderung, wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Kontakte und Projekte im Rahmen des Erweiterungsbeitrags.

Schwerpunkte der diplomatischen Beziehungen

Die Schweiz und Zypern haben eine lange Tradition freundschaftlicher und vielfältiger bilateraler Beziehungen. Seit 1964 unterstützt die Schweiz die Bemühungen der UNO für eine Lösung des Konflikts zwischen den griechisch-zypriotischen und den türkisch-zypriotischen Gemeinschaften und eine Wiedervereinigung der seit 1974 geteilten Insel.

Datenbank Staatsverträge

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Zypern ist durch die bilateralen Abkommen der Schweiz mit der EU geregelt. Die Handelsbilanz zwischen den beiden Ländern fällt für die Schweiz positiv aus. Exportiert werden hauptsächlich Pharmazeutika, Chemikalien, Maschinen und Uhren. Importiert werden vor allem Chemikalien, Edelmetalle, landwirtschaftliche Erzeugnisse und Maschinen.

Ein wichtiger Wirtschaftsfaktor Zyperns ist der Tourismus; rund 40’000 Touristen aus der Schweiz besuchen jährlich die Insel.

Handelsförderung, Switzerland Global Enterprise

Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Forschung und Innovation

Die Schweiz fördert die technische Berufsausbildung in Zypern im Rahmen eines Projekts des Erweiterungsbeitrags. Im Gesundheitsbereich besteht seit März 2012 ein Abkommen zwischen dem Universitätsspital Genf und dem zyprischen Gesundheitsministerium für die Entwicklung der Kinder-Herzchirurgie in den öffentlichen Kliniken Zyperns. Zahlreiche Zyprioten haben in der Schweiz studiert. Viele von ihnen haben sich in der Cyprus-Swiss Association zusammengeschlossen.

Forschende und Kulturschaffende aus Zypern können sich beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) um Bundes-Exzellenz-Stipendien bewerben.

Bundes-Exzellenz-Stipendien für ausländische Forschende und Kunstschaffende, SBFI

Schweizer Erweiterungsbeitrag

Zypern ist 2004 der EU beigetreten. Zur Verminderung der wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten hat die Schweiz drei Projekte im Umfang von 6 Millionen CHF gutgeheissen. Mit dem ersten Projekt wurde die Zivilgesellschaft unterstützt. Es wurde 2012 abgeschlossen. Die beiden weiteren Projekte dienen der Förderung der technischen Berufsbildung und dem Bau einer Kläranlage. Sie befinden sich in der Abschlussphase.

Zypern – Partnerland des Schweizer Erweiterungsbeitrags

Friedensförderung und Menschliche Sicherheit

Die Schweiz beteiligte sich an der Finanzierung der auf der Insel stationierten Friedenstruppe der UNO (United Nations Peacekeeping Force in Cyprus, UNFICYP). Die Schweiz wirkte ferner von 2000 bis 2004 in der UNO-Verhandlungsdelegation mit, die nach Lösungen für eine Wiedervereinigung der Insel suchte. Im März 2004 fand auf dem Bürgenstock in der Schweiz eine unter der Schirmherrschaft der UNO stehende Zypernkonferenz statt. 2016 und 2017 war die Schweiz zudem Gastgeberland für mehrere Verhandlungsrunden zur Lösung des Zypernkonflikts. Die Gespräche fanden auf dem Mont-Pèlerin, in Genf und in Crans-Montana statt.

Die Schweiz unterstützt zudem regelmässig das Committee on Missing Persons in Cyprus (CMP). Das CMP lokalisiert, exhumiert und identifiziert Personen, die seit der Besetzung von 1974 vermisst werden.

Auf Zypern stationierte Friedenstruppe der UNO (en)

Commitee on Missing Persons in Cyprus (en)

Kulturaustausch

Zwischen schweizerischen und zyprischen Kulturinstitutionen besteht ein vielfältiges Beziehungsnetz. Am europäischen Tanzfestival von Limassol sind regelmässig Schweizer Artistinnen und Artisten  zu Gast. Weiter fördern die archäologische Zusammenarbeit und Filmvorführungen das gegenseitige kulturelle Verständnis.

Schweizerinnen und Schweizer in Zypern

Ende 2016 lebten gemäss Auslandschweizerstatistik 439 Schweizerinnen und Schweizer auf Zypern.

Geschichte der bilateralen Beziehungen

1959 verhandelten Abgeordnete der Türkei, Griechenlands und Grossbritanniens in Zürich über den zukünftigen Status Zyperns. Darauf wurde in London ein Dreimächte-Vertrag abgeschlossen. Er schuf die Voraussetzungen für Unabhängigkeit Zyperns. Am 16.  August 1960 wurde die Republik Zypern proklamiert. Die Schweiz hat sie als einer der ersten Staaten an ihrem Gründungstag anerkannt.

Die Schweiz eröffnete bereits 1937 in der damaligen britischen Kronkolonie Zypern eine Konsularagentur. Diese wurde 1983 in ein Generalkonsulat und 1990 in eine Botschaft umgewandelt. Zypern unterhält Generalkonsulate in Genf und Zürich. Die für die Schweiz zuständige Botschaft Zyperns befindet sich in Rom.

Zypern, Historisches Lexikon der Schweiz