Bilaterale Beziehungen Schweiz–Kuwait

Die Schweiz anerkannte 1961 den Staat Kuwait. Die Akkreditierung eines Schweizerischen Botschafters in Kuwait (damals noch mit Sitz in Beirut) 1966 sowie die Eröffnung eines kuwaitischen Konsulats in Genf im selben Jahr bieten 2016 Anlass für die beiden Staaten, 50 Jahre diplomatische und konsularische Beziehungen zu feiern. Die Schweiz ist eine beliebte Reise- und Studiendestination für kuwaitische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger. Kuwait ist dagegen ein wichtiger Exportmarkt für Schweizer Güter und Dienstleistungen.

Schwerpunkte der diplomatischen Beziehungen

Kuwait nimmt traditionell eine vermittelnde Rolle im Mittleren Osten ein (Jemen, Iran/Saudi-Arabien) und leistet substantielle humanitäre Hilfe (Syrien, Palästina). Aufgrund dieser Positionierung hat Kuwait an Bedeutung in dieser Weltregion gewonnen.

Die Schweiz ist seit vielen Jahren eine beliebte Reise- und Studiendestination für kuwaitische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger. Das grosszügig gewährte temporäre Gastrecht für kuwaitische Feriengäste, die während des Golfkriegs 1990 ihren Aufenthalt in der Schweiz bis zur Beilegung der Krise verlängern konnten, trug massgeblich zu den guten bilateralen Beziehungen bei.

Seit 2015 besteht zwischen der Schweiz und Kuwait eine Absichtserklärung über die regelmässige Durchführung von politischen Konsultationen.

Im August 2016 nimmt der First Deputy Prime Minister H.E. Sheikh Sabah Khaled Al-Hamad Al-Sabah an den Feierlichkeiten im Hinblick auf fünfzig Jahre diplomatische und konsularische Beziehungen teil. Diese bilden den Startpunkt für eine Reihe von Projekten, mit denen die bilateralen Beziehungen mit Kuwait weiter vertieft werden.

Bilaterale Abkommen

Wirtschaftliche und entwicklungspolitische Zusammenarbeit

Seit dem Erdölboom der 1970er-Jahre ist Kuwait eine wichtige Destination für Güter und Dienstleistungen von Schweizer Unternehmen. Dank des industriellen und technischen Know-how von Schweizer Firmen konnten in Kuwait zudem bedeutende Infrastrukturprojekte realisiert werden.

Die Schweiz exportiert heute hauptsächlich Uhren, Pharmaprodukte, Schmuck und Maschinen nach Kuwait. Für Kuwait seinerseits ist die Schweiz ein bedeutender Standort für Investitionen.

Im Jahr 2000 traten ein Investitionsschutzabkommen und ein Doppelbesteuerungsabkommen in Kraft. 1968 wurde ein bilaterales Luftverkehrsabkommen abgeschlossen, das 2010 angepasst wurde. 2014 trat ein Freihandelsabkommen zwischen den EFTA-Staaten und jenen des Golf-Kooperationsrates in Kraft, welches seit 2015 umgesetzt von beiden Seiten wird.

Anlässlich des Besuchs des First Deputy Prime Minister H.E. Sheikh Sabah Khaled Al-Hamad Al-Sabah wird im August 2016 eine Absichtserklärung über Kooperationen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und  Humanitären Hilfe unterzeichnet.

Handelsförderung, Switzerland Global Enterprise

SECO Länderinformationen

Zusammenarbeit im Bildungsbereich

Forschende und Kulturschaffende aus Kuwait können sich beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) um Bundes-Exzellenz-Stipendien bewerben.

Schweizer Bundesstipendien

Schweizerinnen und Schweizer in Kuwait

104 Schweizerinnen und Schweizer sind in Kuwait wohnhaft (Stand Ende 2015)

Geschichte der bilateralen Beziehungen

Die Schweiz hat das Land 1961 als unabhängigen Staat anerkannt. 1966 wurde zum ersten Mal ein Schweizerischer Botschafter in Kuwait seitenakkreditiert. Im gleichen Jahr eröffnete Kuwait ein Konsulat in Genf, das 1967 in ein Generalkonsulat umgewandelt wurde. Die Schweiz verfügt seit 1975 über eine Botschaft in Kuwait. Die kuwaitische Botschaft in Bern wurde 2006 eröffnet.

Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz