Aussenpolitische Strategie 2016–2019

Strategische Schwerpunkte 2016-2019
Strategische Schwerpunkte 2016-2019 © Parlamentsdienste

Jeweils zu Beginn einer Legislatur legt das EDA dem Bundesrat eine aussenpolitische Strategie vor. Sie legt die Schwerpunkte und aussenpolitischen Prioritäten für die nächsten vier Jahre fest. Sie sind keine isolierten Bereiche, sondern stehen in einer engen Wechselwirkung und überlappen sich.

Die aussenpolitische Strategie 2016-2019 ermöglicht es dem Bundesrat, die bisherige Aussenpolitik weiterzuführen und gleichzeitig flexibel auf Veränderungen in der Welt zu reagieren.

Die strategischen Schwerpunkte 2016-1019 sind:

  • Beziehungen zur Europäischer Union und zu den EU-/EFTA-Staaten
    Die Schweiz stellt auf der Basis einer Konsolidierung und Erneuerung des bilateralen Wegs ein geregeltes, partnerschaftliches und ausbaufähiges Verhältnis zur EU sicher und fördert enge Beziehungen zu den EU-/EFTA-Staaten, unter besonderer Berücksichtigung der Nachbarstaaten.
  • Beziehungen zu globalen Partnern
    Die Schweiz vertieft das Beziehungsnetz mit globalen Partnern, um ihre Interessen zu wahren und konkrete Probleme zu lösen. Sie trägt damit den anhaltenden Machtverschiebungen Rechnung.
  • Frieden und Sicherheit
    Die Schweiz baut ihr Engagement für Frieden und Sicherheit aus und gibt wesentliche Impulse für eine tragfähige und gerechte internationale Ordnung. Sie trägt sowohl zur Krisen- und Konfliktbearbeitung als auch zur Mitgestaltung gemeinsamer Antworten auf globale Herausforderungen bei und stärkt das internationale Genf.
  • Nachhaltige Entwicklung und Wohlstand
    Die Schweiz setzt sich für eine Welt ohne Armut und für eine nachhaltige Entwicklung ein und trägt zu wohlstandfördernden internationalen Rahmenbedingungen bei. Die Ziele für eine nachhaltige Entwicklung bis 2030 sind künftig integraler Bestandteil der Schweizer Aussenpolitik.