Grusswort des Botschafters

Botschafter Claude Wild
Botschafter Claude Wild ©EDA Info

Sehr geehrte Besucherinnen, sehr geehrte Besucher 
 
Es freut mich, Sie bei der Schweizerischen Delegation bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) in Wien willkommen zu heißen.

Nach einem intensiven und oft hektischen Jahr 2014, in welchem die Schweiz zum zweiten Mal nach 1996 den Vorsitz der Organisation innehatte, bleibt unser Land 2015 Mitglied der OSZE-Troika. Wir unterstützen Serbien, den jetzigen Vorsitz der Organisation, und Deutschland, den Zukünftigen, in der Führung der OSZE. Unsere letztes Jahr gesammelten Erfahrungen im Management der Krise in und um die Ukraine, machen uns zu einem wichtigen und geschätzten Partner. 

Unsere Prioritäten dieses Jahr stehen im Zeichen der Kontinuität. Wir arbeiten in einem deutlich kleineren Team als letztes Jahr an der Umsetzung des von Serbien und der Schweiz koordinierten Vorsitzprogramms 2014-2015. Wie es die Regeln der OSZE vorsehen, trägt jeweils das Vorsitzland die Verantwortung für die abschließenden Entscheide, die Umsetzung erfolgt jedoch im Tandem. Damit wird mehr Kontinuität und eine Mehrjahresperspektive sichergestellt. Für die Schweiz bleiben folgende Themen hoch auf der Agenda: Bewältigung der Ukraine -Krise, Versöhnung und Zusammenarbeit auf dem Westbalkan, Umsetzung der Verpflichtungen in der menschlichen Dimension (beispielsweise Kampf gegen Menschenhandel, Folterprävention), Cybersicherheit, Bekämpfung von transnationalen Bedrohungen (zum Beispiel „Foreign Terrorist Fighters“), Erhöhung der Mediationskapazitäten der Organisation, Verstärkung der OSZE im Bereich Umgang mit Naturkatastrophen, um einige der wichtigsten Bereiche zu nennen. 

Andererseits unterstützen wir unsere serbischen Kollegen in der Konsensfindung für wichtige Entscheide  der OSZE, wie etwa die Weiterführung des Mandats der Special Monitoring Mission in der Ukraine. Es gilt die oft divergierenden Interessen der Teilnehmerstaaten auf eine mögliche Konsensfähigkeit abzutasten und entsprechend in Entscheide umzumünzen. Die Schweiz wird als Brückenbauerin und Vermittlerin in der OSZE sehr geschätzt – heute noch mehr als vor der Ukraine Krise. Die Delegation in Wien will dazu beitragen, dass die OSZE für ihre Aufgaben auch in der Zukunft möglichst gut aufgestellt ist und dass die Organisation weiterhin einen wesentlichen Beitrag an den (Wieder-)Aufbau der euroatlantischen und euroasiatischen Sicherheitsgemeinschaft leisten kann. 

Botschafter Claude Wild