Perspektiven für arbeitslose junge Erwachsene in Bosnien und Herzegowina


Gruppenberatung für arbeitslose junge Frauen in Bosnien und Herzegowina. © DEZA

Das Youth Employment Project (YEP) hat zum Ziel, den öffentlichen Arbeitsvermittlungen in Bosnien und Herzegowina zu helfen, ihre Angebote zu verbessern und jugendfreundliche Dienstleistungen einzuführen, z.B. Einzel- und Gruppenberatung für arbeitslose junge Erwachsene zwischen 18 und 30 Jahren. Gemeinsam mit den lokalen Partnern fördert das YEP zudem neue Arbeitsmöglichkeiten, die mit den Modellen des sozialen Unternehmertums verbunden sind.

Land/Region Thema Periode Budget
Bosnien und Herzegowina
Beschäftigung & Wirtschaftsentwicklung
Berufsbildung
Schaffung von Arbeitsplätzen
Gewerbeunterstützung
Berufsbildung
01.04.2016 - 31.03.2020
CHF 4'800'000

Arbeitslosigkeit ist in Bosnien und Herzegowina ein grosses Problem. Junge Menschen sind besonders stark davon betroffen. Ungefähr 62% der Jugendlichen zwischen 15 und 24 haben keine Arbeit. Einerseits fehlen mögliche Anstellungen, zum andern sind die Angebote von Seiten der Regierung, auf die hohe Arbeitslosigkeit zu reagieren, lückenhaft. Je länger diese jungen Menschen vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen sind, umso hoffnungsloser fühlen sie sich und verlieren ihr Vertrauen in jene Institutionen, die junge Menschen unterstützten sollten. 

Berufsperspektiven für junge Menschen schaffen

Die DEZA unterstützt daher das Youth Employment Project, das jungen Arbeitslosen wieder eine Perspektive zu geben versucht. Einerseits fördert das Projekt staatliche Beratungsdienstleistungen, indem diese neue Arbeitsmethoden vorstellen und junge Menschen bei ihrer Stellensuche unterstützten. Anderseits sollen die Arbeitslosen motiviert und unterstützt werden, sich im Rahmen des sozialen Unternehmertums selbständig zu machen, um sich selber eine Stelle zu schaffen. Das Potential für nachhaltige Geschäftsmodelle ist vorhanden und soll ausgeschöpft werden. Zusätzlich wurde ein Netzwerk von 25 Job Clubs geschaffen, die zusammen mit den öffentlichen Beratungsdiensten, jungen Menschen die Chance geben, ihre beruflichen Fähigkeiten zu steigern. Wichtig bei diesem Projekt ist, dass auch junge Menschen aus sozial benachteiligten Gruppen die Möglichkeit erhalten, von diesen neuen Dienstleistungen zu profitieren.

Bis im Januar 2017 haben 6‘240 junge Arbeitslose von der Unterstützung durch die verschiedenen Job Clubs profitiert. Davon haben 2‘665 inzwischen eine Stelle gefunden. Weitere 7‘511 neue Arbeitslose haben eine erste, individuelle Beratung erhalten. 

Die DEZA unterstützt dieses Projekt, weil der Zugang zum Arbeitsmarkt für junge Menschen essentiell ist, damit diese wieder eine Perspektive in ihrem Leben haben und so auch die Wirtschaft weiter gestützt werden kann.