Jemen

Die Konflikte im Jemen haben verheerende Folgen für die Menschen und verursachten eine der weltweit schlimmsten humanitären Krisen. Das Land gehört zu den Schwerpunktregionen der Humanitären Hilfe der DEZA, deren Engagement sich vor allem auf die Bereiche Wasser, sanitäre Anlagen und Hygiene sowie Schutz der Zivilbevölkerung konzentriert. 

Der Jemen, eines der ärmsten Länder des Nahen Ostens, ist immer wieder von zahlreichen natürlichen und von Menschen verursachten Katastrophen betroffen und hat nun auch mit einer Hungersnot zu kämpfen. Aufgrund des Bevölkerungswachstums, massiver Vertreibungen und schlechter Wasserbewirtschaftung entwickelt sich die Wasserknappheit zu einem gravierenden Problem zunehmenden Ausmasses. Der fehlende Zugang zu Trinkwasser ist der Hauptgrund für Mangelernährung, Morbidität und Mortalität in ländlichen Gebieten. Der im März 2015 entbrannte Konflikt verschlimmert die Lage zusätzlich. Heute benötigen fast 19 Millionen Menschen dringend Hilfe.

Das humanitäre Engagement der Schweiz im Jemen konzentriert sich auf die Bereiche Wasser, sanitäre Anlagen und Hygiene sowie Schutz der Zivilbevölkerung. Ausserdem setzt sich die Schweiz für die Stärkung der Ernährungssicherheit ein.

Besserer Zugang zu Trinkwasser, sanitären Anlagen und Hygiene

Der Jemen gehört weltweit zu den Ländern mit den knappsten Wasserressourcen. Schlechte Bewirtschaftung, andauernde Konflikte, massive Vertreibungen und Unsicherheit haben die Wasserknappheit verschärft. Weil es an staatlichen Strukturen fehlt, wird Grundwasser immer öfter willkürlich abgepumpt, so dass öffentliche Wasserversorgungsanlagen nicht mehr funktionieren.

Das humanitäre Engagement der Schweiz umfasst nicht nur Soforthilfe, sondern setzt sich auch für eine nachhaltige Nutzung der begrenzten Wasserressourcen ein.

Die DEZA unterstützt multilaterale Organisationen wie das Internationale  Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und internationale NGOs bei der Verbesserung des Zugangs zu sauberem Wasser und sanitären Anlagen. Expertinnen und Experten des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe vermitteln vor Ort Fähigkeiten und Wissen zu Wasserbewirtschaftung, Prävention von wasserbürtigen Krankheiten und nachhaltige Nutzung von Wasser.

Wasser – Eine lebenswichtige Ressource in Gefahr

Schutz von Frauen, Kindern und anderen verletzlichen Bevölkerungsgruppen

Die Menschen im Jemen leiden unter der rücksichtslosen bewaffneten Gewalt, die nicht zwischen Kämpfern und Zivilisten unterscheidet. Streumunition, Drohnen und Landminen haben unverhältnismässig viele Opfer in der Zivilbevölkerung gefordert und Schäden an zivilen Einrichtungen verursacht. Die Schweiz appelliert weiterhin an alle Konfliktparteien, das humanitäre Völkerrecht zu beachten.

Die bestehende Ungleichbehandlung der Geschlechter im Jemen hat durch den Konflikt zugenommen. Die Fälle sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt nehmen zu. Die Schweiz fördert Schutzmassnahmen für Frauen, Jugendliche und Binnenvertriebene, wie Schutzunterkünfte, Beratung und medizinische Versorgung.

Katastrophenvorsorge, Nothilfe, Wiederaufbau und Schutz

Herangehensweise und Partner

Seit das Büro der Humanitären Hilfe in Sanaa im Dezember 2014 aufgrund der Verschlechterung der Sicherheitslage geschlossen wurde, werden die Aktivitäten im Jemen an der Zentrale in Bern koordiniert. Einige Expertinnen und Experten des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe (SKH) sind jedoch weiterhin für kurzfristige Missionen im Jemen im Einsatz, andere werden an UNO-Organisationen oder an das IKRK entsandt.

Der finanzielle Beitrag der Humanitären Hilfe an den Jemen geht grösstenteils an multilaterale Partner, namentlich an das IKRK, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF), das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) und das Welternährungsprogramm (WFP).

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 14

Building Regional and National capacities for improved Migration Governance in the IGAD Region

01.01.2022 - 31.08.2027

The Horn of Africa is of high interest for Switzerland in terms of migration policy. Swiss support to the Intergovernmental Authority on Development (IGAD) and its Member States will contribute to improve their migration governance capacities so as to enable the organisation to effectively implement regional, continental and global regulatory standards for the protection of refugees and vulnerable migrants in the region.


Yemen Pledging Conference 2019

20.02.2019 - 30.04.2019

In support of the Humanitarian Response Plan and to reduce the suffering of the Yemeni population, Switzerland will organize a high-level pledging conference on 26 February 2019 together with Sweden and the United Nations for the third time. Since the escalation of the conflict in mid-March 2015, Yemen faced enormous levels of humanitarian needs stemming from years of poverty, intermittent conflict and weak rule of law. Entering the 5th year of war have exacerbated these chronic vulnerabilities, leaving more than 24 million people – more than 80% of the population - in need of humanitarian aid.


Allocation of SDC Funding to ICRC Operations in 2019

01.01.2019 - 31.12.2019

In line with the Good Humanitarian Donorship (GHD) principles, Switzerland recognizes the necessity of predictable and flexible funding to respond to changing needs in humanitarian crises. SDC funding to ICRC operations allows the International Committee of the Red Cross (ICRC) to respond proactively and to provide immediate protection and assistance for people affected by armed conflict and other situations of violence.


Yemen WFP ICSP, contribution 2019

01.01.2019 - 31.12.2019

In line with the Good Humanitarian Donorship (GHD) principles, Switzerland recognizes the necessity of predictable and flexible funding to respond to changing needs in humanitarian crises. SDC funding to WFP operations allows the World Food Programme (WFP) to respond proactively and to provide immediate food assistance in life-threatening situations.


Horn of Africa: IFC - Private sector solutions for regufees and host communities

10.12.2018 - 09.07.2031

The Horn of Africa is fraught by political and economic fragilities and conflicts, leading to protracted displacement situations. They involve confinement in camps with few opportunities to establish sustainable livelihoods. Switzerland contributes to durable solutions for displacement-affected communities by promoting private sector development, leading to greater economic and employment opportunities and socio-economic integration in the region, which is in the Swiss interest.


Yemen WFP Emergency Operations EMOP 201068 / ICSP, contribution 2018/19

01.12.2018 - 31.12.2019

In line with the Good Humanitarian Donorship (GHD) principles, Switzerland recognizes the necessity of predictable and flexible funding to respond to changing needs in humanitarian crises. SDC funding to WFP operations allows the World Food Programme (WFP) to respond proactively and to provide immediate food assistance in life-threatening situations.


Improving the Respect of Humanitarian Norms by Armed Actors in Yemen

01.11.2018 - 31.10.2020

The project aims to contribute to the protection of Yemeni civilian population from the effects of armed conflict. The awareness of Yemeni armed non-state actors’ (ANSA) on humanitarian norms, notably on landmines and explosive remnants of war, and children and armed conflict is raised which positively influences standards, policies and practices of armed groups.


Building Regional and National capacities for improved Migration Governance in the IGAD Region

01.10.2018 - 31.12.2021

The Horn of Africa is of high interest for Switzerland in terms of migration policy. Swiss support to the Intergovernmental Authority on Development (IGAD) and its Member States will contribute to improve their capacities to manage migration. Migrants and refugees will be better protected in the region and the contribution of migration to development of the Horn of Africa will be supported, hence stability promoted. The Swiss expertise and engagement at the policy level will contribute to foster a dialogue on migration between Switzerland and the Horn of Africa.


UNFPA: My safety, our future: women and girl’s empowerment and protection from GBV in conflict-affected Yemen

15.07.2017 - 14.07.2019

The conflict in Yemen has increased the vulnerability of women and girls to abuse and exploitation. The coping mechanisms of individuals and communities have changed, the protection systems broken down and the available services have low quality. The project aims at scaling up UNFPA’s gender-based violence (GBV) responses and to empower the most vulnerable among the GBV survivors through multisector approach and specialised services. The project has a strong component to sensitize communities as well as the humanitarian community on GBV.




Objekt 1 – 12 von 14