Fahne

Seit dem 14. Jahrhundert ist die rote Fahne mit dem weissen Kreuz das Hoheitszeichen der Schweiz.

Schweizerfahne
Die Schweizerfahne © EDA, Präsenz Schweiz

Der Ursprung der roten Fahne mit dem weissen Kreuz geht auf die Schlacht bei Laupen im Kanton Bern im Jahr 1339 zurück. Um sich von den anderen Akteuren auf dem Schlachtfeld zu unterscheiden, hatten sich die Schweizer Soldaten ein weisses Kreuz auf ihr Kettenhemd genäht. Später tauchte das Kreuz auf Waffen und Bannern der Schweizer Soldaten auf.

Während der Helvetischen Republik (1798–1803) verordnete Napoleon Bonaparte der Schweiz eine Trikolore in den Farben grün, rot und gelb. Damit hatte die Schweiz ihre erste Nationalflagge. Gleich nach der Abschaffung der Helvetischen Republik wurde auch diese Fahne wieder aufgegeben.

Die Fahne der Schweizerischen Eidgenossenschaft wurde in ihrer heutigen Form 1840 geschaffen. Über die Begründung der roten Hintergrundfarbe streiten sich die Historiker. Einige meinen, sie verweise auf das Blut Christi, andere vermuten, das Rot stamme von der damaligen Berner Fahne. 1848 wurde die rote Fahne mit dem weissen Kreuz endgültig Hoheitszeichen des Landes und in der Verfassung festgeschrieben.

Die Schweizer Fahne hat als besonderes Merkmal ihre quadratische Form. Neben derjenigen des Vatikans ist sie die einzige Fahne auf der Welt mit diesem Format. Ihr Rot ist die Pantone-Farbe 485C, eine Mischung aus Magenta und Gelb. Das weisse Kreuz befindet sich zentriert in der Mitte der Fahne. Die Arme des Kreuzes sind um einen Sechstel länger als breit.

Weiterführende Informationen