Biodiversität

Dank ihrer landschaftlichen Vielfalt und der klimatischen Gegensätze gibt es in der Schweiz eine grosse Biodiversität. Von staatlicher Seite wird dieses Naturgut nachhaltig geschützt.

Blick auf eine Flusslandschaft
Schweizer Nationalpark © Schweiz Tourismus

In der Schweiz kommen rund 50’000 Pflanzen-, Pilz- und Tierarten vor, 3’700 davon stehen auf der Roten Liste der gefährdeten oder ausgestorbenen Arten. Die Artenvielfalt ist den klimatischen und topografischen Unterschieden der Schweiz zu verdanken. Am stärksten ausgeprägt ist sie in den Alpenregionen und Waldgebieten.

Schwankungen der Artenvielfalt

Im Laufe der Jahrhunderte war die Artenvielfalt in der Schweiz starken Schwankungen unterworfen. Um die Mitte des 19. Jahrhunderts war sie vermutlich am stärksten. Wenn die Anzahl der Arten ansteigt, ist dies auf das Eindringen von Arten aus anderen Verbreitungsgebieten zurückzuführen, was sich in den einzelnen Habitaten als Uniformierung und Banalisierung bemerkbar macht. Trotz aller Schutzmassnahmen ist die Biodiversität in der Schweiz bedroht und ihr Erhalt ist auf lange Sicht nicht gewährleistet.

Der Kampf für die Biodiversität in der Schweiz

Die Schweiz ist eines der ersten Länder der Welt, das sich für die Überwachung der Artenvielfalt engagiert hat. Beauftragte Fachleute erstellen regelmässig Inventare der Tiere und Pflanzen in allen Landesteilen. Zudem hat die Regierung 2012 eine Strategie zum Schutz und zur Förderung der Biodiversität ausgearbeitet.

Die Schweiz gehört zu den Unterzeichnerstaaten der UNO-Konvention zur Biodiversität aus dem Jahr 1992. Dieses internationale Abkommen verfolgt das Ziel, den Trend zur Verminderung der Artenvielfalt bei Tieren, Pflanzen und anderen Organismen umzukehren.

Nationalparks

In der Schweiz gibt es derzeit 16 Nationalparks, in welchen sich Fauna und Flora auf natürliche Weise entwickeln können. 1914 war der Schweizer Nationalpark im Kanton Graubünden als erster dieser Art geschaffen worden. Seit 2008 können aufgrund des Bundesgesetzes über den Natur- und Landschaftsschutz zusätzliche Parks eingerichtet werden. Seither sind in allen Landesteilen entsprechende Projekte realisiert worden.