Scheidung

Scheidung im Ausland

Grundsätzlich werden ausländische Entscheidungen über Scheidung oder Trennung in der Schweiz anerkannt, wenn sie im Staat des Wohnsitzes, des gewöhnlichen Aufenthalts oder im Heimatstaat eines Ehegatten ergangen sind oder wenn sie in einem dieser Staaten anerkannt werden (Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht IPRG, SR 291).

Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht (IPRG, SR 291)

Damit Sie eine im Ausland ausgesprochene Scheidung im schweizerischen Personenstandsregister (Register Infostar) beurkunden lassen können, sind der Schweizer Vertretung in der Regel folgende Dokumente im Original, versehen mit den gegebenenfalls erforderlichen Beglaubigungen, zwecks Übermittlung in die Schweiz vorzulegen:

  • Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk
  • Entscheid über das elterliche Sorgerecht für allfällige gemeinsame Kinder mit Rechtskraftvermerk
  • Gegebenenfalls die neuen Adressangaben der geschiedenen Ehegatten

Diese Dokumente sind für die zuständige Zivilstandsbehörde bestimmt und werden nicht zurückgegeben.

Damit das Familienregister stets auf dem neuesten Stand ist, müssen die Schweizer Behörden über jegliche Änderungen des Zivilstandes (Geburt, Heirat, Tod, Scheidung) von Schweizer Bürgern informiert werden.

Die Rolle der Schweizerischen Vertretungen im Ausland ist es, diese Zivilstandsänderungen von Schweizer Bürgern, welche im Ausland stattgefunden haben, an die Schweizerischen Behörden weiterzuleiten, damit diese im Familienregister eingetragen werden können.

Schweizer Bürger werden deshalb gebeten, die dazu notwendigen Dokumente bei dieser Botschaft einzureichen (siehe entsprechende Informationsblätter rechts).

Haben Sie geheiratet, haben Sie ein Kind bekommen, haben Sie sich scheiden lassen oder hat sich in Ihrer Familie ein Todesfall ereignet? Die Botschaft wird über Zivilstandsänderungen, die Schweizer Staatsangehörige betreffen, durch die örtlichen Behörden in Serbien und in Montenegro nicht automatisch in Kenntnis gesetzt (um so weniger wenn die betroffene Schweizer Bürgerin oder der betroffene Schweizer Bürger auch die Staatsangehörigkeit von Serbien oder von Montenegro besitzt). Es obliegt Ihnen, die Sie betreffenden Änderungen der Konsularabteilung der Botschaft zu melden, damit sie in das Familienregister Ihrer schweizerischen Heimatgemeinde eingetragen werden können.

Welche Unterlagen dazu erforderlich sind, erfahren Sie nachstehend. Bitte beachten Sie, dass Zivilstandsdokumente stets im Original und in der serbischen oder montenegrinischen Ausführung – nicht internationalen – einzureichen sind. Die Urkunden werden durch die Botschaft in die Schweiz weitergeleitet und verbleiben beim Heimatort. Sie können Ihnen daher nicht zurück erstattet werden.

Scheidung

Um eine Scheidung zu melden, müssen Sie der Botschaft ein Scheidungsurteil im Original mit Rechtskraftvermerk zukommen lassen. Im Weiteren sind genaue Angaben über den Wohnort beider Parteien zum Zeitpunkt der Klageerhebung sowie über die Namensführung der geschiedenen Frau erforderlich.

Falls Sie bei uns immatrikuliert sind, werden in der Regel keine weitere Unterlagen benötigt. Bei Wohnsitz in der Schweiz oder in einem Drittstaat sind wenn immer möglich beide Pässe zur Einsichtnahme vorzulegen oder aber ein Personenstandsausweis der schweizerischen Partei. Dieses Dokument stellt das Zivilstandsamt der Heimatgemeinde aus.

Erforderliche Unterlagen

Scheidung ()

Scheidung in der Schweiz

Falls Sie bei einer Schweizer Vertretung im Ausland angemeldet sind und Ihre Scheidung in der Schweiz erfolgte, müssen Sie der Vertretung die Änderung Ihres Zivilstandes melden, damit diese das Register der Auslandschweizer aktualisieren kann. Dazu sind bei der Vertretung die folgenden Dokumente (in Papierform oder elektronisch) einzureichen:

  • Fotokopie des schweizerischen Scheidungsurteils mit Rechtskraftvermerk
  • Fotokopie des Entscheids über das elterliche Sorgerecht für allfällige gemeinsame Kinder mit Rechtskraftvermerk
  • Gegebenenfalls die neuen Adressangaben der geschiedenen Ehegatten

Diese Meldung ist nicht kostenpflichtig.