Blue Peace: Wasser als Instrument für den Frieden

Hochrangige Regierungsvertreter aus Zentralasien und Westafrika stehen gemeinsam vor einer grossen Wasserleitung.
Regierungsvertreter aus Zentralasien lernen die Mechanismen der friedlichen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zu Wasser im Einzugsgebiet des Flusses Senegal kennen. © DEZA

Noch vor Erdöl wird Wasser künftig die wichtigste geopolitische Ressource sein, der Bedarf wird bis 2030 um mehr als 50% zunehmen. Dadurch vergrössert sich auch das Konfliktpotenzial rund um die lebenswichtige Ressource Wasser. Die Schweiz bringt mit den Aktionslinien des EDA zu «Blue Peace» technische sowie politische Lösungsvorschläge in den Politikdialog betroffener Regionen.

Wasser ist heute von entscheidender Bedeutung für die Sicherheit. Die Ressource ist zu einem Schlüsselelement geworden, nicht nur für die Bekämpfung der Armut, sondern auch für den Frieden und die politische Stabilität. Angesichts des demografischen Wachstums, der wirtschaftlichen und städtischen Entwicklung, der Umweltverschmutzung und der Klimaveränderung ist diese beschränkte und geografisch ungleich verteilte Ressource einem immer stärkeren Druck ausgesetzt.

In mehreren Weltregionen führen Probleme rund um den Zugang zu Wasser zu Auseinandersetzungen. Wenn die Ressourcen knapp sind, Dürre herrscht oder der Zugang wegen bewaffneter Konflikte nicht möglich ist, können noch grössere Spannungen entstehen.

Fokus 

Die Schweiz bietet ihre Unterstützung an, damit Länder ihre Wasserressourcen besser bewirtschaften und Spannungen zwischen verschiedenen Nutzern (private Verbraucherinnen, Energieindustrie, Landwirtschaft, etc.) eindämmen können – auf nationaler oder regionaler Ebene. Mit der 2010 ins Leben gerufenen «Blue Peace»-Initiative unterstützt die Schweiz sowohl die grenzüberschreitende Zusammenarbeit als auch nationale Dialogplattformen zum Thema Zugang zu Wasser. Hinter «Blue Peace» steht die Idee, dass eine optimale und gerechte Bewirtschaftung der weltweiten Wasserressourcen dem Anliegen eines nachhaltigen Friedens dient. Die Schweiz hat grosse Erfahrung bei der Förderung des Dialogs und der Erarbeitung von Kompromissen. Sie hat zudem ausgewiesene Kompetenzen bei der Wasserwirtschaft, sowohl auf politischer und akademischer Ebene als auch im Privatsektor und in der Zivilgesellschaft. 2015 hat die Schweiz, gemeinsam mit 14 weiteren Staaten, das Globale Hochrangige Panel für Wasser und Frieden ins Leben gerufen. Ende 2017 hat das Panel seine Empfehlungen im Abschlussbericht « Eine Frage des Überlebens» publiziert.

«Eine Frage des Überlebens», Abschlussbericht des Globalen Hochrangigen Panels für Wasser und Frieden (en)

Die Schweizer Instrumente – die «Swiss Toolbox»

Die Schweiz verfügt über breites Fachwissen in der friedlichen Verwaltung von gemeinsamen Wasserressourcen mit Nachbarländern. Aufgrund der grossen europäischen Flüsse Rhone und Rhein sowie der grenzübergreifenden Seen hat sie langjährige Erfahrung im grenzüberschreitenden Wassermanagement und kann helfen, Lösungen für andere Weltregionen zu erarbeiten.
Die Schweiz geht bestehende Herausforderungen mit ihren verschiedenen aussenpolitischen Instrumenten an:

Entwicklungszusammenarbeit
Die DEZA arbeitet unter anderem  an der Verbesserung des Zugangs zu Wasser und sanitären Einrichtungen und an der gerechten Bewirtschaftung der Wasserressourcen.

Humanitäre Hilfe
Sie trägt in Krisen- oder Konfliktsituationen zur Deckung des Wasserbedarfs der betroffenen Bevölkerungsgruppen bei und arbeitet an Präventionsmassnahmen zur Minimierung der Auswirkungen von Katastrophen z.B. Überschwemmungen etc..

Instrumente zur Gewährleistung der menschlichen Sicherheit und zur Förderung des internationalen Rechts
Damit wird beispielsweise der Dialog bei wasserbezogenen Konflikten gefördert.

Bilaterale diplomatische Beziehungen mit den Staaten
In den Ländern, in denen die wasser- und sicherheitsbezogenen Risiken hoch sind, thematisiert die Schweiz dieses Problem systematisch.

Bilateral und multilateral

Die Instrumente der «Swiss Toolbox» werden sowohl bilateral als auch multilateral eingesetzt. Auf bilateraler Ebene z.B. fördert die Schweiz mit ihrer Wasserdiplomatie die Zusammenarbeit verschiedener Nutzer beim Wassermanagement und trägt auf diese Weise zum sozialen Frieden bei. Neben Zentralasien und dem Nahen Osten ist die Schweiz auch in Afrika in diesem Gebiet tätig, namentlich in Subsahara-Afrika, einer Schwerpunktregion der internationalen Zusammenarbeit der Schweiz.

Auf multilateraler Ebene hat sich die Schweiz unter anderem dafür eingesetzt, dass die Verfügbarkeit sowie nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung in die Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung Eingang findet. Ausserdem engagiert sie sich in regionalen Organisationen, insbesondere der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), für das Thema Wasser und Sicherheit.

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 19

Blue Peace: Unlocking the value of transboundary, multisectoral and transgenerational investments

01.07.2023 - 31.12.2029

In order to achieve the Sustainable Development Goals government efforts do not suffice, large private capitals deployed towards development are needed. Switzerland has a comparative advantage as innovative finance hub. Building on this, SDC contributes to the development of innovative financial products that enable transboundary, multisectoral and transgenerational investments with aim to contribute to sustainable development and peace.


Safe Drinking Water and Sanitation Management

01.03.2022 - 28.02.2026

The project will allow people to use safe and affordable drinking water as well as equitable sanitation and hygiene thereby progressing towards the achievement of Sustainable Development Goal (SDG) 6 in Tajikistan. An integrated planning approach supports the building of the local and national capacities and strengthen the policy frameworks to enable sustainable Water Sanitation and Hygiene WASH services to the population of Eastern Khatlon and Gorno-Badakshan Autonomous Oblast (GBAO).


Dam Safety Technical and Institutional Assistance in Lao PDR (DSTIA)

01.05.2021 - 31.03.2026

Following the Swiss support to the Nationwide Emergency Dam Safety Inspection, the Lao Government requested a longer-term Swiss support in strengthening the national dam safety regulatory and institutional frameworks. By increasing government’s law enforcement and technical capacities to international standards, the project will ensure better protection for downstream communities, estimated in 1,5 million people, and contribute to safe energy production and the sustainability of infrastructure.


Financing Basin Development at Municipal Level (Localized Blue Peace)

15.02.2021 - 31.12.2024

Whit this contribution, Switzerland catalyses the set-up of a technical assistance facility, managed by the United Nations Capital Development Fund. Based on Swiss experience, municipalities in developing countries are supported in managing innovative water-related multi-sector projects in the context of wider basin development (localized Blue Peace). Inclusive economic development based on a self-sustaining financing model will be enhanced.


Mekong River Commission (MRC) – Contribution to the basket fund for the implementation of the Strategic Plan 2021-2025

01.01.2021 - 31.12.2025

The Mekong River Commission is the only treaty-based intergovernmental organisation for the Mekong River Basin with a clear mandate for integrated water resources management, procedures and tools to support equitable use of water and address transboundary issues. Switzerland with its experience in water diplomacy and management contributes to the implementation of the new Basin Development Strategy (2021-2030) and Strategic Plan (2021-2025) through the multi-donor Basket Fund. 


El Agua Nos Une – Water Stewardship “United for Water

01.01.2021 - 31.12.2025

Based on Switzerland’s decade long experience on private sector engagement and empowerment of public institutions, “El Agua Nos Une” focuses on strengthening evidence-based decisions for better water governance in 4 Latin American countries. It envisions systemic change towards corporate water use efficiency and pollution mitigation, mobilizing stakeholders and investments in ecosystem preservation; contributing to a more equitable society and responsible water use.


IWGP - Inclusive Water Governance Project in Mekong Region

01.10.2020 - 30.06.2024

Through this project, Switzerland will support civil society organisations, women and vulnerable communities to better influence water resource governance and decision-making processes at all levels in the Greater Mekong Sub-region. The Swiss knowhow in transboundary water governance and citizen participation shall leverage more inclusive, transparent and accountable infrastructure development that better responds to the needs of vulnerable riverine communities and improve their livelihood.


Contribution to the Geneva Water Hub: a springboard in Geneva for the Global Blue Peace movement

01.08.2020 - 31.07.2023

The Geneva Water Hub (GWH) is a global centre working towards the prevention and solving of water-related tensions and conflicts, and the promotion of stability through water cooperation. It produces innovative knowledge and provides scientific networking for various actors to be used in decision-making processes. It also offers a space for dialogue and a global observatory for water and peace. The SDC contribution to the GWH aims at spearheading the Blue Peace movement, embodying two recognized competences of Switzerland: water expertise and peace mediation.



Water Security Middle East (Blue Peace)

01.02.2019 - 31.12.2022

In the Middle East, the dire situation of water resources demands stronger regional cooperation than ever before. The Blue Peace Middle East Initiative is the only regional platform engaging six countries around water issues. Together with its partners from academia, international organisations, civil society and the private sector, Switzerland is able to promote policy and concrete solutions for serving the most vulnerable populations leading to sustainable development and peace building. Stability in the region is in the interest of Switzerland.


Contribution to the International Secretariat for Water (ISW) - Solidarity Water Europe (SWE)

01.01.2019 - 31.12.2023

The International Secretariat for Water (ISW) supports and empowers civil society and youth to be active, recognized and credible stakeholders in decision-making around water and sanitation. It is recognized for its holistic and participatory approach involving wide networks of partners, including numerous Swiss-based organisations. The contribution aims to strengthen the strategic partnership with ISW in order to remain an efficient and innovative advocate for civil society and youth.


Transboundary waters governance for Sustainable Development and Blue Peace

01.01.2019 - 31.12.2022

With increasing tensions around the rarefication of water, Switzerland, with its central position within the European continent, has chosen the path of regional water cooperation. This programme relies on the synergistic expertise of three international partners. It endorses the approach that increasing regional dialogue and fostering joint management and financing for the shared water resources contributes to socio-economic development and regional stability in Africa, Asia, and Latin America.

Objekt 1 – 12 von 19