Die weltweiten Klimaveränderungen stellen die Entwicklungsakteure vor neue Herausforderungen. © CCO

Die Auswirkungen des Klimawandels kennen keine geografischen Grenzen. Sie betreffen die gesamte Weltbevölkerung und sind dort besonders spürbar, wo die Lebensgrundlagen von Menschen direkt von der Natur abhängen. Die Folgen des Klimawandels sind Armut, Hunger und Naturkatastrophen.

Die weltweiten Klimaveränderungen stellen die Entwicklungsakteure vor neue Herausforderungen, da arme Länder und Bevölkerungsgruppen viel stärker davon betroffen sind als reiche. Der Klimawandel beeinträchtigt die Entwicklung und gefährdet  bereits erreichte Fortschritte. Aus diesem Grund gewinnen der Klimaschutz und der Umgang mit dem Klimawandel in der Entwicklungszusammenarbeit zunehmend an Bedeutung.

Nachhaltige Waldnutzung

Massnahmen in der Wald und Landnutzung haben das Potenzial, ein Vielfaches des aktuellen, weltweiten Treibhausgas-Ausstosses pro Jahr zu kompensieren.

Energieversorgung

Moderne Energiedienstleistungen und eine effiziente Nutzung von Energie sind Voraussetzungen für optimierte Produktionsprozesse und bessere Lebensbedingungen der Menschen.

Finanzierung des Klimaschutzes

Die Schweiz schliesst den Klimawandel in ihrer Entwicklungspolitik ein. Sie stellt Fachwissen, technische Lösungen und finanzielle Mittel für den Klimaschutz bereit.

Klimaanpassung

Mit dem Globalprogramm Klimawandel unterstützt die DEZA besonders verwundbare Bevölkerungsgruppen auf verschiedenen Kontinenten bei der Anpassung an den Klimawandel.

Berggebiete

Berge sind Lebensraum für einen Fünftel der Weltbevölkerung und Wasserquelle für die Hälfte davon. Die Schweiz als Bergland setzt sich für eine nachhaltige Entwicklung von Berggebieten ein.

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 13 – 24 von 349

Nicaragua: Katastrophenvorsorge zahlt sich aus

Ein Mann steht neben einem weniger als ein Meter hohen Steinmäuerchen auf einem Feld.

01.10.2013 - 31.03.2017

Während gut drei Jahren wurde in Nicaragua ein Modellversuch zur Minimierung der Schäden im Zusammenhang mit dem Klimawandel durchgeführt. Auf diese Weise konnten Tausende Kleinbäuerinnen und Kleinbauern für das Problem sensibilisiert und neue Techniken getestet werden. Nun erzielen die Bauern höhere Ernteerträge.

Land/Region Thema Periode Budget
Nicaragua
Klimawandel & Umwelt
Umweltpolitik
Reduktion von Katastrophenrisiken DRR

01.10.2013 - 31.03.2017


CHF 4'000'000



Umweltverträglicher Zement für Länder mit Bauboom

Ein indischer Arbeiter baut mit LC3-Zementblöcken eine Mauer.

01.01.2013 - 31.05.2017

Die DEZA fördert die Entwicklung eines umweltverträglichen Zementtyps. Sie unterstützt ein Team aus der Schweiz, Indien und Kuba, welches die Eigenschaften der neuen umweltfreundlichen Zementart LC3 erforscht und diesen probeweise produziert. LC3 hat eine andere Rezeptur als herkömmlicher Zement, was dazu führt, dass bei der Produktion bis zu 30% weniger CO2 entstehen.

Land/Region Thema Periode Budget
Indien
Klimawandel & Umwelt
Schutz der Biosphäre

01.01.2013 - 31.05.2017


CHF 4'092'000



Mit Steinen und Pflanzen die Risiken von Naturgefahren mindern

Bewohner des Chail-Tals bauen Trockenmauern in Steilhängen, um sich vor Erdrutschen zu schützen.

01.01.2013 - 31.10.2014

Mit fachlicher Unterstützung von Ingenieuren des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe (SKH) errichten Einheimische im Chail-Tal Schutzverbauungen zur Minderung von Naturrisiken. Während die Schweiz die Experten stellt, ermöglicht das World Food Programm die Bezahlung der Arbeitenden und leistet so einen Beitrag zu ihrem Lebensunterhalt.

Land/Region Thema Periode Budget
Pakistan
Klimawandel & Umwelt
Reduktion von Katastrophenrisiken DRR

01.01.2013 - 31.10.2014


CHF 325'000



Naturkatastrophen: Benachteiligte Bevölkerungsgruppen besser wappnen

01.01.2013 - 31.05.2014

Überschwemmungen, Dürre, Hagelgewitter, Frost, Erdrutsche und Erdbeben gehören zu den häufigsten Naturgefahren in Bolivien. Der Klimawandel verschärft die Lage zusätzlich. Im Rahmen des Programms zur Verringerung des Katastrophenrisikos werden die Fähigkeiten Boliviens gestärkt, um das Land und seine Bevölkerung, Infrastruktur und Volkswirtschaft besser vor den Folgen von Naturkatastrophen zu schützen.

Land/Region Thema Periode Budget
Bolivien
Klimawandel & Umwelt
Humanitäre Hilfe & DRR
Governance
Schutz der Biosphäre
Materielle Nothilfe
Politik des öffentlichen Sektors

01.01.2013 - 31.05.2014


CHF 1'750'000



Unterstützung des Bausektors in Indien: Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden

Wohngebäude in Indien

15.12.2012 - 30.11.2017

Die DEZA unterstützt die indische Regierung in ihren Bestrebungen, den Energieverbrauch von neuen Gebäuden zu verringern. Im Rahmen dieses Projekts werden die Kompetenzen von Architekten, Bauherren, Ingenieuren und Forschungsanstalten auf dem Gebiet der Energieeffizienz gestärkt.

Land/Region Thema Periode Budget
Indien
Klimawandel & Umwelt
Schutz der Biosphäre

15.12.2012 - 30.11.2017


CHF 4'965'000



Nachhaltiger Zugang zu klimafreundlicher und bezahlbarer Energie (Energising Development)

Drei Kinder sitzen auf dem Boden und lernen

01.11.2012 - 31.12.2017

Rund 18% der Weltbevölkerung hat keinen Zugang zu Energie, obwohl dieser für eine nachhaltige Entwicklung und Armutsreduktion essentiell ist. Die DEZA unterstützt das Projekt «Energising Development» (EnDev). Ziel ist, bis 2018 rund 15 Millionen Menschen in Entwicklungsländern nachhaltigen Zugang zu Energie zu gewährleisten.

Land/Region Thema Periode Budget
Weltweit
Klimawandel & Umwelt
Beschäftigung & Wirtschaftsentwicklung
Schutz der Biosphäre
Schaffung von Arbeitsplätzen

01.11.2012 - 31.12.2017


CHF 9'000'000



Freiwillige Rettungshelfer in marokkanischen Quartieren

Eine Gruppe von freiwilligen Helferinnen und Helfer verteilt information und Material in einer Gasse

01.08.2012 - 31.12.2015

In einem Land wie Marokko, wo Naturereignisse schwere Schäden verursachen können, ist rasche Nothilfe entscheidend, wenn es darum geht, Menschenleben zu retten. Um solche Situationen besser bewältigen zu können, setzen verschiedene marokkanische Städte auf ihre eigenen Einwohnerinnen und Einwohner, die das Rettungsdispositiv bei einer Katastrophe verstärken. Die DEZA unterstützt diesen Ansatz und beteiligt sich an der Ausbildung der freiwilligen Rettungshelferinnen und -helfer.

Land/Region Thema Periode Budget
Marokko
Klimawandel & Umwelt
Humanitäre Hilfe & DRR
Reduktion von Katastrophenrisiken DRR
Materielle Nothilfe

01.08.2012 - 31.12.2015


CHF 950'000



Initiatives des organisations paysannes pour la sécurité alimentaire,la gestion des ressources naturelles et la promotion des exploitations familiales

01.05.2012 - 31.05.2017

La productivité des exploitations agricoles au Mali reste faible. Pour l’augmenter et pour assurer la sécurité alimentaire des populations concernées, les organisations paysannes réalisent un appui technique aux exploitations agricoles familiales et introduisent des innovations appropriées. Elles renforcent aussi les capacités d’approvisionnement, de gestion de stocks, de transformation et de commercialisation des produits agro pastoraux. Ces activités se réalisent dans les régions de concentration de la DDC au Mali, à Sikasso, à Mopti et à Tombouctou.

Land/Region Thema Periode Budget
Mali
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Beschäftigung & Wirtschaftsentwicklung
Klimawandel & Umwelt
Landwirtschaftspolitik
Schaffung von Arbeitsplätzen
Umweltpolitik

01.05.2012 - 31.05.2017


CHF 4'000'000



Mit Biotreibstoffen gegen die Energiekrise

Bauer Fernando vor einem Tank (Fermenter) zur Gewinnung von Biogas aus Gülle (Gemeinde Calimete, Provinz Matanzas)

01.04.2012 - 30.09.2017

Die Gewinnung von Agrotreibstoff geht nicht zwangsläufig zulasten der Nahrungsmittelproduktion und damit der Ernährungssicherheit. Beide Ziele lassen sich kombinieren. Dies beweist ein DEZA-Projekt in Kuba: Im Juli 2012 ist in Guantanamo eine Anlage in Betrieb genommen worden, die Jatrophasamen zu Biodiesel verarbeitet. Im Rahmen des Schweizer Biomassen-Projekts kommen sechs kubanische Gemeinden in den Genuss billiger, erneuerbarer und zuverlässiger Energie.

Land/Region Thema Periode Budget
Kuba
Klimawandel & Umwelt
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Schutz der Biosphäre
Erzeugung erneuerbarer Energien
Landwirtschaftliche Entwicklung
Förderung von landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette (bis 2016)

01.04.2012 - 30.09.2017


CHF 5'715'000



Wiederaufbau des Ökosystems am Prespasee

Landschaft am Prespasee.

01.12.2011 - 31.12.2018

Der Prespasee liegt im Dreiländereck zwischen Albanien, Mazedonien und Griechenland. Sein Ökosystem ist aufgrund der Tier- und Pflanzenvielfalt von globaler Bedeutung. Die unsachgemässe Entsorgung von Abfällen ist weit verbreitet und führt zur Verschmutzung des Oberflächen- und Grundwassers. Die DEZA leistet einen Beitrag zur Sanierung der Gewässer und zur Stärkung des Umweltbewusstseins.

Land/Region Thema Periode Budget
Mazedonien
Klimawandel & Umwelt
Wasser
Umweltpolitik
Einsparung von Wasserressourcen
Wassersektorpolitik

01.12.2011 - 31.12.2018


CHF 6'682'000



Den Gletscherrückgang studieren, um diesem Phänomen Einhalt zu bieten

01.11.2011 - 31.12.2015

Der Rückgang der Andengletscher hat sich in den letzten Jahren beschleunigt. Die DEZA unterstützt ein gemeinsames Projekt von Fachleuten aus Peru und der Schweiz zur Dokumentation des Gletscherschwunds. Das Abschmelzen der Gletscher trifft die ländlichen Bevölkerungsgruppen, die zu den ärmsten Perus zählen, in ihrem Alltag. Dementsprechend wichtig ist es, sie in die Debatte über mögliche Risiken einzubeziehen.

Land/Region Thema Periode Budget
Peru
Klimawandel & Umwelt
Umweltpolitik

01.11.2011 - 31.12.2015


CHF 4'962'000



Wissen und Erfahrungen austauschen zum Schutz der Gebirgswaldökosysteme in den Anden

Ein Teil des Andenwalds im Nebel.

01.11.2011 - 31.12.2019

Die Wälder in den Anden sind in zahlreicher Hinsicht wertvoll: Sie speichern Wasser und reinigen es, schützen vor Naturgefahren und absorbieren umweltschädigende Treibhausgase. Mit dem Projekt  ANFOR trägt die DEZA zum langfristigen Schutz der Gebirgswälder in den Anden bei.

Land/Region Thema Periode Budget
Anden
Klimawandel & Umwelt
Umweltpolitik
Forstwirtschaftspolitik
Schutz der Biosphäre
Biodiversität

01.11.2011 - 31.12.2019


CHF 8'072'000


Objekt 13 – 24 von 349