Berufsbildung: Sprungbrett in die Arbeitswelt

Hochwertige Berufsbildung kann einen entscheidenden Beitrag zur Armutsreduktion leisten, wenn sie es den Lernenden ermöglicht, langfristig und unter würdigen Arbeitsbedingungen im Arbeitsmarkt Fuss zu fassen. Im Vordergrund steht ein Wirtschaftswachstum zum Wohle aller. In Zusammenarbeit mit den Behörden und dem Privatsektor entwickelt die DEZA Ausbildungsangebote, die den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes gerecht werden.

Fokus der DEZA

Die DEZA macht sich für eine Berufsbildung stark, dank der die Lernenden die nötigen Qualifikationen erlangen, um am Wirtschaftsleben teilzuhaben und eine ansprechende Erwerbsarbeit zu finden. Wer eine Berufsausbildung absolviert hat, soll in der Lage sein, in der formellen oder informellen Wirtschaft als Angestellter oder Selbständiger Arbeit zu finden.

Die erhöhte Beschäftigungsfähigkeit von Absolventen und ihr Beitrag zur Produktivitätssteigerung in den Unternehmen sind für die DEZA Schlüsselaspekte. Es braucht mehr Bildungsangebote, von denen alle Bevölkerungsgruppen profitieren: arme und besser situierte Menschen, Männer und Frauen, Stadt- und Landbevölkerung.

Damit das Angebot den Bedürfnissen der Lernenden und den Erwartungen der Wirtschaft gerecht wird, ist die DEZA bestrebt, nicht nur öffentliche Behörden, sondern auch den Privatsektor in die Ausarbeitung und die Umsetzung neuer Berufsbildungsprogramme einzubeziehen. Diese Programme sind relevant, wenn sie – nach dem Vorbild des dualen Bildungssystems der Schweiz – sowohl theoretische als auch praktische Kenntnisse vermitteln.

Die DEZA setzt sich einerseits für ein besseres Berufsbildungsangebot ein und fördert andererseits die Anerkennung praktischer Berufserfahrungen und informeller, bisweilen selbst erworbener Berufskenntnisse, die manche Fachleute vorweisen können.

In gewissen Kontexten befürwortet die DEZA die Einführung von berufsvorbereitenden Kursen bereits in der obligatorischen Schule. Eine Berufsberatung auf Sekundarschulstufe hat sich als nützlich erwiesen. Im Idealfall ermöglicht die Berufsbildung den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in die Arbeitswelt. Zu diesem Zweck ergänzt die DEZA ihre Aktivitäten mit Massnahmen zur Stärkung des Privatsektors und zur Schaffung von Arbeitsplätzen.

Kontext

Heute sind weltweit 71 Millionen junge Menschen arbeitslos. Fast doppelt so viele sind von Armut bedroht, oft weil sie weder über eine ausreichende Schul- bzw. Berufsbildung noch über eine angemessene Arbeitsstelle verfügen. Weltweit absolvieren lediglich 11 % der Jugendlichen auf Sekundarstufe eine Berufsausbildung.

Damit die Jugendlichen ihr Potenzial auf dem Arbeitsmarkt nutzen können, braucht es zwingend ein vielfältigeres Berufsbildungsangebot. Grundbildung und Berufsbildung sind Grundvoraussetzungen für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Es ist wichtig, dass die Berufsbildung auf einer soliden Grundbildung aufbauen und diese gegebenenfalls ergänzen kann.

Eine hochwertige Berufsbildung ist nur sinnvoll, wenn die Absolventinnen und Absolventen anschliessend berufliche Chancen haben. Gemäss Schätzungen der Weltbank müssten pro Jahr 40 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen werden, um die stets zahlreicher auf den Arbeitsmarkt strebenden Jugendlichen zu absorbieren, namentlich in Subsahara-Afrika und in Südasien.

Die Ausbildung qualifizierter Arbeitskräfte kann die Produktivität ankurbeln und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen steigern, was sich positiv auf das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigung auswirkt. Es braucht Zukunftsperspektiven für Benachteiligte und Hoffnung für Jugendliche, damit eine Verschwendung von menschlichem und wirtschaftlichem Potenzial vermieden wird.

Erfahrungsberichte

Menschen, die von Berufsbildungsangeboten profitiert haben, erzählen ihre Geschichte.

Gender und Berufsbildung

Die DEZA integriert das Thema Geschlechtergleichstellung in ihre Projekte und setzt sich dafür ein, dass Frauen Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten.

Aktuelle Projekte

Objekt 61 – 72 von 148

Program Contribution to Brücke – Le Pont 2019 - 2020

01.01.2019 - 31.12.2020

Brücke-Le pont is an independent organization established by Travail.Suisse and the Catholic workers' movement (KAB). It has a strong support base in Switzerland and more than 60 years of experience in development cooperation in the South. Its program "Decent Work” includes some 30 projects in Togo, Benin, Salvador, Honduras, Brazil and Bolivia. The programme improves lives of disadvantaged people through vocational trainings, improved access to the labour market, income generation and improved respect of labour rights.


Program Contribution to Terre des Hommes Schweiz 2019 - 2020

01.01.2019 - 31.12.2020

Youth, especially girls, are far more exposed to missing out economic opportunities, gender based violence and HIV-Aids than adults. TdH Schweiz promotes social participation of young people in nine countries in Africa and Central and South America, with a specific focus on prevention of violence, promotion of income opportunities and improving the reproductive health of youth. With its combined approach, involving individuals, communities and institutions it reaches out to over 190000 peers and some 2000 institutions.


Public Private Development Partnership to improved Plumbing Education in Ukraine

01.10.2018 - 31.10.2022

The mismatch of skills and qualifications with the needs of the economy remains an important cause of low productivity in Ukraine. This Public Private Development Partnership aims at improving the quality and relevance of vocational education and training for plumbers. Improved skills and knowledge tailored to the needs of the market will contribute to increase employability and incomes of young people.


Policy advice for efficient VET reform in Serbia

01.06.2018 - 31.12.2021

Through this policy support to the Serbian Ministry of Education, governance mechanism of the new VET law will be put in place in a transparent and inclusive manner. State capacities will be able to evaluate the VET system. By increasing the outreach, the new system will be more need-based and available to all. All this will contribute to increased employment options for VET graduates. Partners are the Center for Education Policy (Serbian NGO) and the Swiss KOF.


Vocational Skills Development Programme (VSDP)

01.05.2018 - 30.04.2022

Over 11’000 women and men will directly benefit from improved access to relevant and recognised skill development and employment opportunities in selected urban and rural areas, particularly in the South East of Myanmar, Yangon and Mandalay. The programme will further contribute to strengthening the overall vocational training system in Myanmar through strategic partnerships with the government of Myanmar and private sector partners from selected industries.


IBC-Improving protection, social cohesion and skills development services for Syrian and host communities in Kilis

01.04.2018 - 31.07.2019

There are almost 3.6 million Syrian refugees in Turkey, residing in different provinces across the country, mainly in non-camp settings. Their vulnerabilities are growing and tensions between them and host communities are on the rise. The national NGO IBC, active in humanitarian relief and emergency aid, aims with the proposed project to improve the living conditions of Syrian refugees, while focusing on strengthening social cohesion between host communities and refugees.


Projekt abgeschlossen

COMUNDO – PC 2018

01.03.2018 - 28.02.2019

COMUNDO’s focus is on knowledge exchange between professionals working on a voluntary basis (PEZA) and local partner organisations (PO) with the objective of institutional and capacity development of the PO. It improves individual and collective competencies, organisational development and networks of the PO. The supported POs contribute to social inclusion and equal livelihood assets access/protection of vulnerable groups. In Switzerland COMUNDO sensitizes civil society (CS) and politic decision makers to responsible action and behaviour.


Eritrea UNDP Skills and Migration Project

01.01.2018 - 31.12.2019

The Swiss Development Cooperation will contribute to the second phase of this UNDP project aiming at expanding economic opportunities for youth through skills development and improving the enabling environment for employment creation and business.  In parallel, the project supports the Eritrean Government in improving its migration governance capacities. 


Rural Markets

01.01.2018 - 31.12.2021

Rural Household Production Units experience various difficulties preventing them from establishing themselves sustainably and competitively in the market. The Rural Markets project successfully applied the market systems development approach. It now aims to induce systemic changes and a scaling up of markets for producers in new regions of productive potential. Support of non-financial services combined with financial services will establish synergies between public and private actors.


ProJoven: Vocational training for young people at risk of exclusion

01.01.2018 - 31.12.2021

En la fase II, ProJoven contribuye a la inserción laboral de aproximamiento 6’000 jóvenes en riesgo del Distrito Central, de la región Golfo de Fonseca y Mosquitia/Atlántida. Esto significa un mínimo de 80% de los 7’500 jóvenes formados con un sistema de formación profesional-inserción laboral de calidad y acorde a la demanda del mercado, que alcanza sectores productivos, servicios y turismo. Además, el sistema formación-inserción laboral incorpora un enfoque psicosocial para la sostenibilidad de los resultados.


Committee dual Vocational Education Training (DC dVET) and specific thematic support in Switzerland (FoBBIZ)

01.12.2017 - 30.11.2021

The dual vocational education training (VET) system has long tradition in German-speaking countries, contributing to employment and income. Thus, its adaptation in development contexts is often complex and challenging. By fostering networks between donor agencies working on dual VET and tapping into the experience of the Swiss VET-community, the exchange of best practices and usage of synergies will improve VET projects in partner countries and lead to a better international positioning of the dual VET approaches.


Promoting Healthy Lifestyles and Gender Equitable Attitudes among Young Men and Women in Bosnia and Herzegovina

01.12.2017 - 30.11.2020

Attitudes and behaviors of the current generation of young people in BiH are still shaped by patriarchal values, which influence the lifestyles of boys and girls and their respective vulnerability to health risks. Young men are more inclined to engage in harmful and dangerous activities and are much more likely to use violence - against women and peers - than women. The proposed intervention will promote healthier lifestyles and challenge existing gender stereotypes by working with young men, as well as women, in schools and local communities.

Objekt 61 – 72 von 148