Berufsbildung: Sprungbrett in die Arbeitswelt

Hochwertige Berufsbildung kann einen entscheidenden Beitrag zur Armutsreduktion leisten, wenn sie es den Lernenden ermöglicht, langfristig und unter würdigen Arbeitsbedingungen im Arbeitsmarkt Fuss zu fassen. Im Vordergrund steht ein Wirtschaftswachstum zum Wohle aller. In Zusammenarbeit mit den Behörden und dem Privatsektor entwickelt die DEZA Ausbildungsangebote, die den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes gerecht werden.

Fokus der DEZA

Die DEZA macht sich für eine Berufsbildung stark, dank der die Lernenden die nötigen Qualifikationen erlangen, um am Wirtschaftsleben teilzuhaben und eine ansprechende Erwerbsarbeit zu finden. Wer eine Berufsausbildung absolviert hat, soll in der Lage sein, in der formellen oder informellen Wirtschaft als Angestellter oder Selbständiger Arbeit zu finden.

Die erhöhte Beschäftigungsfähigkeit von Absolventen und ihr Beitrag zur Produktivitätssteigerung in den Unternehmen sind für die DEZA Schlüsselaspekte. Es braucht mehr Bildungsangebote, von denen alle Bevölkerungsgruppen profitieren: arme und besser situierte Menschen, Männer und Frauen, Stadt- und Landbevölkerung.

Damit das Angebot den Bedürfnissen der Lernenden und den Erwartungen der Wirtschaft gerecht wird, ist die DEZA bestrebt, nicht nur öffentliche Behörden, sondern auch den Privatsektor in die Ausarbeitung und die Umsetzung neuer Berufsbildungsprogramme einzubeziehen. Diese Programme sind relevant, wenn sie – nach dem Vorbild des dualen Bildungssystems der Schweiz – sowohl theoretische als auch praktische Kenntnisse vermitteln.

Die DEZA setzt sich einerseits für ein besseres Berufsbildungsangebot ein und fördert andererseits die Anerkennung praktischer Berufserfahrungen und informeller, bisweilen selbst erworbener Berufskenntnisse, die manche Fachleute vorweisen können.

In gewissen Kontexten befürwortet die DEZA die Einführung von berufsvorbereitenden Kursen bereits in der obligatorischen Schule. Eine Berufsberatung auf Sekundarschulstufe hat sich als nützlich erwiesen. Im Idealfall ermöglicht die Berufsbildung den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in die Arbeitswelt. Zu diesem Zweck ergänzt die DEZA ihre Aktivitäten mit Massnahmen zur Stärkung des Privatsektors und zur Schaffung von Arbeitsplätzen.

Kontext

Heute sind weltweit 71 Millionen junge Menschen arbeitslos. Fast doppelt so viele sind von Armut bedroht, oft weil sie weder über eine ausreichende Schul- bzw. Berufsbildung noch über eine angemessene Arbeitsstelle verfügen. Weltweit absolvieren lediglich 11 % der Jugendlichen auf Sekundarstufe eine Berufsausbildung.

Damit die Jugendlichen ihr Potenzial auf dem Arbeitsmarkt nutzen können, braucht es zwingend ein vielfältigeres Berufsbildungsangebot. Grundbildung und Berufsbildung sind Grundvoraussetzungen für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Es ist wichtig, dass die Berufsbildung auf einer soliden Grundbildung aufbauen und diese gegebenenfalls ergänzen kann.

Eine hochwertige Berufsbildung ist nur sinnvoll, wenn die Absolventinnen und Absolventen anschliessend berufliche Chancen haben. Gemäss Schätzungen der Weltbank müssten pro Jahr 40 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen werden, um die stets zahlreicher auf den Arbeitsmarkt strebenden Jugendlichen zu absorbieren, namentlich in Subsahara-Afrika und in Südasien.

Die Ausbildung qualifizierter Arbeitskräfte kann die Produktivität ankurbeln und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen steigern, was sich positiv auf das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigung auswirkt. Es braucht Zukunftsperspektiven für Benachteiligte und Hoffnung für Jugendliche, damit eine Verschwendung von menschlichem und wirtschaftlichem Potenzial vermieden wird.

Erfahrungsberichte

Menschen, die von Berufsbildungsangeboten profitiert haben, erzählen ihre Geschichte.

Gender und Berufsbildung

Die DEZA integriert das Thema Geschlechtergleichstellung in ihre Projekte und setzt sich dafür ein, dass Frauen Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten.

Aktuelle Projekte

Objekt 121 – 132 von 164

Projekt abgeschlossen

INTERSOS - Increasing Livelihood Opportunities for both Yemenis and Refugees in Yemen Through Access to Gainful Employment, Education and Vocational Training

01.07.2014 - 31.12.2015

The project mainly provides vulnerable Yemeni youth and refugees in Yemen – with a special focus on females – with enhanced economic self-reliance and livelihood opportunities through access to formal technical education and vocational training at governmental institutions. At the same time, the project improves the capacities of the Ministry of Technical Education and Vocational Training (MOTEVT) and its institutes with two new vocations relevant to the Yemeni labour market. Being unemployment/lack of livelihood opportunities – especially among youth –one of the major challenges faced currently by Yemen, and one of the main factors of political instability and insecurity, this project eventually contributes to the stabilisation of Yemen.


Projekt abgeschlossen

Skills Development Programme (SDP)

01.05.2014 - 30.06.2020

Skills development is a key driver for inclusive growth in Cambodia, but delivery is poor. Through the Skills Development Program (SDP), SDC supports the rural poor and disadvantaged youth in northern provinces to have better access to more gainful and decent employment and contributes to strengthening the TVET national regulatory framework for better inclusion, more effective deliv­ery and higher relevance of vocational skills to labour market needs. 


Projekt abgeschlossen

Programa de Reduccion de Riesgo de Desastres -PRRD 4: Promoting culture of Resilience

18.03.2014 - 31.12.2018

Bolivia is one of the countries worldwide with highest risk from impact of climate change (CC). The latter affects the socio-economic development of the country and in particular rural vulnerable livelihoods. Disaster Risk Reduction is not properly developed in public policies although the Bolivian Government is keen to reduce the vulnerability. The SDC project intends to develop a lasting/sustainable culture of resilience among public sector with training of key agents of change and raising awareness among population.


Nepal Vocational Qualifications System (NVQS)

01.02.2014 - 31.12.2020

In Nepal, 500’000 youths enter the labour market yearly but remain un- or underemployed. The project will support the Ministry of Education to establish a National Vocational Qualifications Framework and a corresponding NVQ Authority to manage it. Learners and workers, especially from disadvantaged groups, will benefit from an improved vocational training qualification and skills certification system, thus increasing their chances for sustainable and decent employment.


Projekt abgeschlossen

Sustainable Agricultural Models in the Romanian Mountain Area

01.01.2014 - 31.12.2016

The project was aimed at developing sustainable agriculture models in the Romanian mountains through integrating traditional activities in the modern economic environment in order to generate income, and preserve the cultural landscape with their high touristic value. The project targets sheep farming associations in North-Eastern Romania have been caring for the management of high mountain pastures.


Projekt abgeschlossen
Projekt abgeschlossen

Committee dual Vocational Education Train-ing (DC dVET) and specific thematic support in Switzerland

01.10.2013 - 31.12.2018

The dual vocational education training (VET) system has a long standing tradition in German-speaking countries and contributes to employment and income. Its adaptation in development contexts is often complex and challenging. By fostering networks between the donor agencies working on dual VET and tapping into the experience of the Swiss VET-community, the exchange of best practices will improve VET projects in the partner countries and lead to a better international positioning of the dual VET approaches.


Projekt abgeschlossen

Strengthening the prevention and preparedness systems

01.08.2013 - 15.11.2016

SDC has a long standing cooperation with the Georgian Government (GoG) in the field of DRR on local, regional and central levels. The new government is showing more commitment in addressing DRR and climate change issues. With the current project, disaster management efforts of GoG are supported through the introduction of methodologies of risk mapping and cost benefit analysis (prevention) and rolling out of the certified vocational training for municipal fire fighter and rescuer (preparedness).


Projekt abgeschlossen

Safer Migration (SaMi) Project

16.07.2013 - 30.09.2018

SaMi addresses the needs of Nepali men and women who migrate to the Middle East and Southeast Asia on short term labour contracts. To reduce the financial and social costs of migration and to increase its financial benefits, the project facilitates access to relevant information, pre-departure skills trainings, legal and psychosocial support. SaMI also strengthens government’s capacity to effectively implement the labour migration policy and protect migrants. Some 170’000 people will benefit from the project over four years.


Projekt abgeschlossen

Vocational Skills Development

vocational-skills

01.05.2013 - 29.02.2016

Vocational Skills Development (VSD) is a project which SDC is co-financing with GIZ from December 2013 to March 2016 (Phase 1). The project will pilot short-term skills development training and vocational career guidance aimed at women and men who are not eligible to enrol in the formal TVET sector. Interventions in six Western aimags, Ulaanbaatar, Darkhan and Choir will enhance the employability of around 5,000 rural and urban men and women who lack marketable skills required to be productively engaged in the economy.


Projekt abgeschlossen

Support to the Peace Process in Nepal (Nepal Peace Trust Fund) – Phase IV

01.05.2013 - 31.03.2018

Through the single funding channel of the NPTF, donors strengthen the role and capacity of the state in Nepal’s peace process. This enables suporting elements of this process that are either pivotal, such as the Constitutional Assembly, the national and local elections, the rehabilitation of ex-combatants and the establishment of transitional justice mechanisms or peripheral like reconstruction of police posts destroyed during the war, establishment of medical centres for disabled victims of the war, strengthening of local peace committees. All this support globally contributes to increasing security for the population.


Projekt abgeschlossen

Youth Development Programme

01.04.2013 - 30.06.2018

The Youth Development Programme (YDP) will assist Mongolia in building the resilience of young men and women and reducing their vulnerability in the face of rapid social and economic change. It will focus on youth in mining areas, and vulnerable young men and women in urban areas and the Western aimags. The Programme will enhance the life-skills of 244,000 young men and women, equipping them with skills for a responsible and resilient life.

Objekt 121 – 132 von 164