Berufsbildung: Sprungbrett in die Arbeitswelt

Hochwertige Berufsbildung kann einen entscheidenden Beitrag zur Armutsreduktion leisten, wenn sie es den Lernenden ermöglicht, langfristig und unter würdigen Arbeitsbedingungen im Arbeitsmarkt Fuss zu fassen. Im Vordergrund steht ein Wirtschaftswachstum zum Wohle aller. In Zusammenarbeit mit den Behörden und dem Privatsektor entwickelt die DEZA Ausbildungsangebote, die den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes gerecht werden.

Fokus der DEZA

Die DEZA macht sich für eine Berufsbildung stark, dank der die Lernenden die nötigen Qualifikationen erlangen, um am Wirtschaftsleben teilzuhaben und eine ansprechende Erwerbsarbeit zu finden. Wer eine Berufsausbildung absolviert hat, soll in der Lage sein, in der formellen oder informellen Wirtschaft als Angestellter oder Selbständiger Arbeit zu finden.

Die erhöhte Beschäftigungsfähigkeit von Absolventen und ihr Beitrag zur Produktivitätssteigerung in den Unternehmen sind für die DEZA Schlüsselaspekte. Es braucht mehr Bildungsangebote, von denen alle Bevölkerungsgruppen profitieren: arme und besser situierte Menschen, Männer und Frauen, Stadt- und Landbevölkerung.

Damit das Angebot den Bedürfnissen der Lernenden und den Erwartungen der Wirtschaft gerecht wird, ist die DEZA bestrebt, nicht nur öffentliche Behörden, sondern auch den Privatsektor in die Ausarbeitung und die Umsetzung neuer Berufsbildungsprogramme einzubeziehen. Diese Programme sind relevant, wenn sie – nach dem Vorbild des dualen Bildungssystems der Schweiz – sowohl theoretische als auch praktische Kenntnisse vermitteln.

Die DEZA setzt sich einerseits für ein besseres Berufsbildungsangebot ein und fördert andererseits die Anerkennung praktischer Berufserfahrungen und informeller, bisweilen selbst erworbener Berufskenntnisse, die manche Fachleute vorweisen können.

In gewissen Kontexten befürwortet die DEZA die Einführung von berufsvorbereitenden Kursen bereits in der obligatorischen Schule. Eine Berufsberatung auf Sekundarschulstufe hat sich als nützlich erwiesen. Im Idealfall ermöglicht die Berufsbildung den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in die Arbeitswelt. Zu diesem Zweck ergänzt die DEZA ihre Aktivitäten mit Massnahmen zur Stärkung des Privatsektors und zur Schaffung von Arbeitsplätzen.

Kontext

Heute sind weltweit 71 Millionen junge Menschen arbeitslos. Fast doppelt so viele sind von Armut bedroht, oft weil sie weder über eine ausreichende Schul- bzw. Berufsbildung noch über eine angemessene Arbeitsstelle verfügen. Weltweit absolvieren lediglich 11 % der Jugendlichen auf Sekundarstufe eine Berufsausbildung.

Damit die Jugendlichen ihr Potenzial auf dem Arbeitsmarkt nutzen können, braucht es zwingend ein vielfältigeres Berufsbildungsangebot. Grundbildung und Berufsbildung sind Grundvoraussetzungen für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Es ist wichtig, dass die Berufsbildung auf einer soliden Grundbildung aufbauen und diese gegebenenfalls ergänzen kann.

Eine hochwertige Berufsbildung ist nur sinnvoll, wenn die Absolventinnen und Absolventen anschliessend berufliche Chancen haben. Gemäss Schätzungen der Weltbank müssten pro Jahr 40 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen werden, um die stets zahlreicher auf den Arbeitsmarkt strebenden Jugendlichen zu absorbieren, namentlich in Subsahara-Afrika und in Südasien.

Die Ausbildung qualifizierter Arbeitskräfte kann die Produktivität ankurbeln und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen steigern, was sich positiv auf das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigung auswirkt. Es braucht Zukunftsperspektiven für Benachteiligte und Hoffnung für Jugendliche, damit eine Verschwendung von menschlichem und wirtschaftlichem Potenzial vermieden wird.

Erfahrungsberichte

Menschen, die von Berufsbildungsangeboten profitiert haben, erzählen ihre Geschichte.

Gender und Berufsbildung

Die DEZA integriert das Thema Geschlechtergleichstellung in ihre Projekte und setzt sich dafür ein, dass Frauen Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten.

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 154

Dank dualer Berufsbildung höhere landwirtschaftliche Erträge in Georgien

Drei Leute in einem Gewächshaus.

01.09.2018 - 31.08.2022

Die Landwirtschaft ist der wichtigste Wirtschaftszweig Georgiens, aber der Sektor ist nicht wettbewerbsfähig. Denn die Kompetenzen der Bauern entsprechen nicht den Anforderungen des Arbeitsmarktes und der technologischen Entwicklung. Um die Produktion zu fördern, die Einkommen der Bauern zu erhöhen und die Arbeitssituation von Studierenden an landwirtschaftlichen Berufsschulen zu verbessern, wird die Schweiz auch in Zukunft die Berufsbildung in diesem Sektor unterstützen.

Land/Region Thema Periode Budget
Georgien
Berufsbildung
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Beschäftigung & Wirtschaftsentwicklung
Berufsbildung
Landwirtschaftliche Dienstleistungen & Markt
Ländliche Entwicklung

01.09.2018 - 31.08.2022


CHF 6'352'000



Wiederbelebung des Arbeitsmarkts in Moldawien

Zwei junge Frauen überprüfen elektrische Anschlüsse.

01.12.2017 - 31.12.2021

Moldawien leidet unter hoher Arbeitslosigkeit und sinkendem Wirtschaftswachstum. Vor diesem Hintergrund unterstützt die DEZA ein Projekt, das jungen Arbeitssuchenden Alternativen zur Emigration bietet und zur Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen beiträgt. Sie setzt sich für Reformen ein, um die Qualifikation der Arbeitskräfte und das Investitionsklima zu verbessern. Ziel ist es, eine marktorientierte Ausbildung zu fördern und Privatunternehmen bei der Schaffung neuer Arbeitsplätze zu unterstützen.

Land/Region Thema Periode Budget
Moldova
Berufsbildung
Berufsbildung

01.12.2017 - 31.12.2021


CHF 5'350'000



Libanon: Bildung und Gesundheitsversorgung in einem Stadtteil, in dem Libanesen, Syrer und Palästinenser zusammenleben

Klassenzimmer mit einer Lehrerin, die vor einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern sitzt und ein Buch zeigt.

01.08.2016 - 31.12.2019

Die Menschen im Stadtteil Hay Al-Gharbeh im Süden Beiruts leben unter sehr prekären Umständen. Seit 2012 leben dort auch syrische Flüchtlinge. Die DEZA unterstützt die libanesische NGO Tahaddi, die mit ihrem Leistungsangebot die Lebensbedingungen der Bevölkerung dieses Vororts erheblich verbessert. Das Tahaddi-Bildungszentrum beispielsweise ermöglicht es zahlreichen Kindern, die Schule (wieder) zu besuchen und dem Elend zu entfliehen. 

Land/Region Thema Periode Budget
Libanon
Bildung
Gesundheit
Grundbildung
Primäre Gesundheitsversorgung
Medizinische Dienstleistungen

01.08.2016 - 31.12.2019


CHF 774'000



Kakuma: Erwerb von beruflichen Kompetenzen in einem Flüchtlingslager

Ein Mann repariert in seiner Werkstatt einen Computer. Sechs Personen schauen ihm zu.

01.07.2016 - 30.06.2019

Das DEZA-Pilotprojekt vermittelt Flüchtlingen und der Lokalbevölkerung in Kakuma in angewandten Kursen Berufswissen, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. In der ersten Phase des 2013 gestarteten Projekts erhielten über 500 junge Menschen eine Ausbildung. Die zweite Phase hat am Sommer 2017.

Land/Region Thema Periode Budget
Kenia
Migration
Berufsbildung
Bildung
Menschenrechte
Zwangsvertreibung (Flüchtlinge, Binnenvertriebene, Menschenhandel)
Berufsbildung
Alltagsfähigkeiten
Menschenrechte (inkl. Frauenrechte)

01.07.2016 - 30.06.2019


CHF 2'050'000



Von der Ausbildung zur Beschäftigung (E2E)

Ein Mädchen steuert Maschinen mit einem Computer.

01.04.2015 - 31.12.2019

Serbien steht mitten im Verhandlungsprozess über den Beitritt zur Europäischen Union. Um die für EU-Mitgliedländer geltenden Anforderungen zu erfüllen, muss sich das Land reformieren. Die Jugendarbeitslosigkeit, die bei 27,5% liegt, stellt ein prioritäres Anliegen der serbischen Regierung dar. Im Rahmen der Reform des Berufsbildungssystems möchte sich Serbien auf die Erfolgsfaktoren des dualen Bildungssystems in der Schweiz stützen. Die Schweiz wurde ersucht, diese wichtige Reform zu begleiten.

Land/Region Thema Periode Budget
Serbien
Berufsbildung
Beschäftigung & Wirtschaftsentwicklung
Berufsbildung
Schaffung von Arbeitsplätzen

01.04.2015 - 31.12.2019


CHF 8'010'000



Projekt abgeschlossen

Ausrichtung der Berufsbildung auf den Arbeitsmarkt

Vier Schüler und eine Kochlehrerin.

01.03.2015 - 30.04.2019

Das Wirtschafts- und Beschäftigungswachstum in Albanien wird durch einen Mangel an hochqualifizierten Fachkräften behindert. Deshalb will die albanische Regierung die berufliche Aus- und Weiterbildung verbessern und diese stärker auf die Bedürfnisse des Arbeitsmarkts ausrichten. Das «Skills for Jobs»-Projekt unterstützt diese Neuausrichtung.

Land/Region Thema Periode Budget
Albanien
Beschäftigung & Wirtschaftsentwicklung
Schaffung von Arbeitsplätzen
KMU Förderung

01.03.2015 - 30.04.2019


CHF 7'800'000



Projekt abgeschlossen

Ausbau des Berufsbildungssystems und Vermittlung arbeitsmarktrelevanter Kompetenzen

01.11.2014 - 30.06.2019

Die DEZA setzt sich dafür ein, dass Stellensuchenden und ungenügend qualifizierten Arbeitskräften im Rahmen der formalen und nichtformalen Berufsbildung in Bosnien und Herzegowina praxisrelevante Kompetenzen vermittelt werden. Die Ausbildung soll sich an den Anforderungen der Wirtschaftssektoren orientieren, damit die Arbeitskräfte zielgerichtet eingesetzt werden können.

Land/Region Thema Periode Budget
Bosnien und Herzegowina
Berufsbildung
Bildung
Berufsbildung
Bildungspolitik
Höhere Berufsbildung

01.11.2014 - 30.06.2019


CHF 7'192'400



Projekt abgeschlossen

Besser qualifizierte ukrainische Spengler

Zwei Spengler durchtrennen ein Rohr mit Hilfe einer Maschine in einer Werkstatt.

01.07.2014 - 31.07.2018

Die in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Geberit entwickelte öffentlich-private Partnerschaft verfolgt das Ziel, die Berufsbildung im Bereich der Sanitärtechnik in der Ukraine zu verbessern, damit junge Spengler leichter einen Arbeitsplatz finden. Dazu soll ein neues, stärker auf die Praxis und auf die Bedürfnisse des Arbeitsmarkts ausgerichtetes Ausbildungsmodell entwickelt und in Pilotschulen getestet werden, bevor es mit Unterstützung des Bildungsministeriums im ganzen Land eingeführt wird.

Land/Region Thema Periode Budget
Ukraine
Wasser
Berufsbildung
Andere
Trinkwasser und Siedlungshygiene (WASH) (bis 2016)
Berufsbildung
Nicht spezifizierter Sektor

01.07.2014 - 31.07.2018


CHF 400'000



Projekt abgeschlossen

Qualitativ hochstehende Berufslehren für benachteiligte Bevölkerungsgruppen

Junge Frauen in Myanmar arbeiten an Nähmaschinen.

01.12.2013 - 30.04.2018

Die DEZA setzt sich für die Entwicklung einer marktorientierten, qualitativ hochstehenden Berufsbildung in Myanmar ein. Zu diesem Zweck werden insbesondere Fachpersonen aus dem Schweizer Hotelgewerbe eingesetzt. Es werden Lehrstellen für benachteiligte Bevölkerungsgruppen in der Hauptstadt und im Südosten des Landes finanziert.

Land/Region Thema Periode Budget
Myanmar
Berufsbildung
Berufsbildung

01.12.2013 - 30.04.2018


CHF 18'900'000



Projekt abgeschlossen

Modernisierung der landwirtschaftlichen Berufsbildung in Georgien

Das Bild zeigt Medea im Gespräch mit ihrem Lehrer in einem Gewächshaus der Berufsschule von Senaki.

01.01.2013 - 31.12.2018

Das georgische Berufsbildungssystem entspricht nicht den Bedürfnissen einer Marktwirtschaft, wie sie das Land seit der Unabhängigkeit anstrebt. Die DEZA unterstützt die georgische Regierung beim Aufbau eines modernen Berufsbildungssystems, das Theorie und Praxis vereint und langfristig zur Verbesserung der Produktivität des Agrarsektors und zur Erhöhung der Einkommen der Bevölkerung im ländlichen Raum beitragen soll.

Land/Region Thema Periode Budget
Georgien
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Berufsbildung
Beschäftigung & Wirtschaftsentwicklung
Landwirtschaftliche Entwicklung
Berufsbildung
Förderung von landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette (bis 2016)
KMU Förderung

01.01.2013 - 31.12.2018


CHF 6'547'000



Eigene Kompetenzen einschätzen und die rumänische Arbeitswelt kennen lernen

An einer Informationsveranstaltung zur Berufswahlorientierung stellt ein junger Herr den Beruf des Coiffeurs vor.

01.07.2012 - 30.06.2019

Das Projekt "Job Orientation Training in Businesses and Schools (JOBS)" kombiniert die beiden Systeme Schule und Arbeitsmarkt. Das Programm bereitet Lernende des letzten Schuljahres am klassischen Gymnasium und Jugendliche im ersten Schuljahr an technischen Mittelschulen darauf vor, die eigenen Kompetenzen besser einzuschätzen und die reale Arbeitswelt kennen zu lernen. Ziel ist es, dass die Schülerinnen und Schüler sich so Informationen über berufliche Möglichkeiten erarbeiten und grössere Chancen haben, den richtigen Ausbildungsweg einzuschlagen.

Land/Region Thema Periode Budget
Rumänien
Wirtschaftswachstum fördern und Arbeitsbedingungen verbessern
VocationalTraining
Regionale Entwicklung und Beschäftigung

01.07.2012 - 30.06.2019


CHF 2'116'280



Projekt abgeschlossen

Erweitertes Berufsspektrum zur Ankurbelung der Wirtschaft

Ein junger Mann zersägt ein Brett.

01.05.2012 - 31.01.2016

Die DEZA bietet seit 2012 ein spezifisches Programm für junge Ruanderinnen und Ruander an. Sie fördert an mehreren Berufsschulen eine qualitativ hochwertige Ausbildung. Auf diese Weise sollen die Jungen besser auf die Bedürfnisse der ruandischen Wirtschaft vorbereitet werden. Diese muss diversifizieren, wenn sie wachsen will. Mit ihrem Engagement trägt die DEZA auch zur beruflichen Eingliederung der am meisten benachteiligten Bevölkerungsgruppen bei.

Land/Region Thema Periode Budget
Grosse Seen

Ruanda, Westprovinz

Berufsbildung
Beschäftigung & Wirtschaftsentwicklung
Gesundheit
Berufsbildung
Schaffung von Arbeitsplätzen
Stärkung der Gesundheitssysteme

01.05.2012 - 31.01.2016


CHF 9'740'000


Objekt 1 – 12 von 154