Ein auf die Ursachen von Fragilität und die Stärkung der Widerstandskraft ausgerichteter Ansatz

Die Schweiz hat ihre Unterstützung für fragile und konfliktbetroffene Regionen deutlich ausgebaut. Mit der Botschaft zur internationalen Zusammenarbeit 2017–2020 wurde die bilaterale Hilfe für fragile Länder um 50% erhöht.

Die Mittel werden für die Bekämpfung der Konfliktursachen, die Stärkung der Zivilgesellschaft, die Achtung der Menschenrechte und die Förderung einer verantwortungsvollen Regierungsführung auf nationaler und lokaler Ebene eingesetzt.

Die DEZA ist in mehreren Ländern und Regionen tätig, die von latenten oder offenen Konflikten sowie von einem oder mehreren Aspekten der Fragilität betroffen sind: namentlich in Afghanistan, Nordafrika, Burundi, am Horn von Afrika, in Haiti, Mali, Myanmar und Nepal.

Neue Wege in der Entwicklungszusammenarbeit

2015 haben die UNO-Mitgliedstaaten die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihre Ziele verabschiedet. Ziel 16 stellt eine direkte Verbindung zwischen friedlichen, inklusiven Gesellschaften und starken Institutionen und der nachhaltigen Entwicklung her. Der Frieden wird also zu einem legitimen Entwicklungsthema erklärt und dadurch wird der in Busan von der internationalen Gemeinschaft verabschiedete «New Deal for Engagement in Fragile States» umgesetzt.

Es gibt zahlreiche Gründe, die einen besonderen Einsatz in fragilen Kontexten rechtfertigen, auch wenn damit höhere Risiken verbunden sind. Dazu gehören humanitäre Überlegungen, das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung und die Verbesserung der globalen Sicherheit. Diese Anstrengungen stehen im Einklang mit den grossen internationalen Agenden für Frieden, Menschlichkeit und Menschenrechte. Mit diesem Engagement wird schliesslich anerkannt, dass es kontextspezifische Aktivitäten braucht, die jedoch auch nicht die ganze Komplexität ausser Acht lassen.

Die Bekämpfung der Fragilität erlaubt es, jene Menschen zu erreichen, die am ehesten Gefahr laufen, zurückgelassen zu werden

Am stärksten gefährdet sind Gemeinschaften, die von anhaltenden bewaffneten Konflikten und anderen Formen der Gewalt betroffen sind, die keinen Zugang zur Justiz haben, die hoher Korruption ausgesetzt sind, deren Menschenrechte missachtet werden oder deren Institutionen ausschliessend und nicht rechenschaftspflichtig sind.

Fragile Länder bildeten schon bei der Erreichung der Millenniumsentwicklungsziele (2015) das Schlusslicht. Nun laufen sie Gefahr, auch bei der Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) bis 2030 vergessen zu gehen. Indem die verschiedenen Formen von Fragilität angegangen werden, werden auch diese Bevölkerungsgruppen erreicht, namentlich die am verwundbarsten.

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 37 – 48 von 1057

Gesunde Menschen und Tiere in Äthiopien dank interdisziplinärem Projekt: Jigjiga University One Health Inititiave

Ein afrikanischer Bauer pflügt mit seinem Vieh das Feld.

01.01.2015 - 31.12.2020

Ein Zehntel der Bevölkerung Äthiopiens sind nomadische Viehhaltergemeinschaften, die kaum Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen haben. Im Rahmen des Projekts Jigjiga University One Health Inititiave unterstützt die DEZA den Aufbau der lokalen Gesundheitsversorgung durch ein interdisziplinäres Kompetenzzentrum an der Universität Jigjiga im Osten Äthiopiens.

Land/Region Thema Periode Budget
Äthiopien
Gesundheit
Stärkung der Gesundheitssysteme
Primäre Gesundheitsversorgung

01.01.2015 - 31.12.2020


CHF 2'100'000



Die Jugend blickt nach vorne: Besseres Berufsbildungssystem in Albanien

Ein Schüler schraubt die Solarkollektoren zusammen.

15.12.2014 - 31.12.2020

Eine der grossen Herausforderungen Albaniens ist die hohe Jugendarbeitslosigkeit. Zu den Ursachen gehört, dass sich die Ausbildungen kaum an den gefragten Berufsqualifikationen orientieren. Um dem entgegen zu wirken, hilft die DEZA, das Berufsbildungssystem zu reformieren, den Unterricht stärker auf die Praxis auszurichten und dadurch den Bedürfnissen des Privatsektors gerecht zu werden.

Land/Region Thema Periode Budget
Albanien
Berufsbildung
Beschäftigung & Wirtschaftsentwicklung
Menschenrechte
Bildung
Berufsbildung
Schaffung von Arbeitsplätzen
Menschenrechte (inkl. Frauenrechte)

15.12.2014 - 31.12.2020


CHF 3'000'000



Märkte für armenische Viehzüchter

Ein armenischer Bauer mit seinem Kalb

01.09.2014 - 31.08.2021

In den Regionen Sjunik und Wajoz Dsor in Südarmenien betreiben die meisten Bauern Subsistenzlandwirtschaft. Es fällt ihnen schwer, sich und ihre Familien damit über die Runden zu bringen. Das Projekt der DEZA hilft 7000 Familien, ihre Milch und Fleischproduktion und damit ihr Einkommen zu steigern. Ziel ist es, lokale Tierärzte zu unterstützen, um die Tiergesundheit zu verbessern, den Zugang zum Fleisch und Milchmarkt zu erleichtern und den Austausch von Know-how unter den Bauern zu fördern.

Land/Region Thema Periode Budget
Armenien
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Landwirtschaftliche Entwicklung
Landwirtschaftliche Forschung
Landwirtschaftliche Dienstleistungen & Markt

01.09.2014 - 31.08.2021


CHF 10'995'756



Blue Peace Central Asia Strengthening of the Regional Institutional Framework for Integrated Water Resources Management in Central Asia

01.09.2014 - 31.07.2022

In response to the explicit demand of the five Central Asian States, and building on over 20 years of cooperation in the field of water, SDC facilitates transboundary water resources cooperation consistent with the Blue Peace approach implemented in the Middle-East and at the global level through the establishment of a High Level Dialogue Platform, the promotion of sustainable water practices as well as capacity building of a new generation of water professionals and champions.

Land/Region Thema Periode Budget
Zentralasien
Wasser
Klimawandel & Umwelt
Wasserdiplomatie und Sicherheit
Meteorologische Dienste
Einsparung von Wasserressourcen
Wassersektorpolitik

01.09.2014 - 31.07.2022


CHF 6'000'000



IDA: Internationale Entwicklungsorganisation – Core Contribution 2014-2017

01.07.2014 - 31.12.2023

Die Weltbankgruppe (WBG) hat den Auftrag, die Staaten bei der Armutsbekämpfung zu unterstützen, indem sie Wachstumschancen schafft, gute Regierungsführung fördert, Risiken identifiziert und bewältigt sowie Arme und Benachteiligte stärkt. Die Internationale Entwicklungsorganisation (IDA) ist jener Teil der Weltbankgruppe, der die ärmsten Länder der Welt unterstützt.

Land/Region Thema Periode Budget
Weltweit
Andere
Nicht spezifizierter Sektor

01.07.2014 - 31.12.2023


CHF 752'750'000



Gemeinderäte engagieren sich für die Demokratie

Versammlung von Männern und Frauen.

01.07.2014 - 31.12.2021

Die Internationale Zusammenarbeit der Schweiz stärkt mit ihrem Projekt «Empowering Municipal Councils» die Gemeinderäte in Nordmazedonien als Akteure einer bürgernahen und wirksamen Kommunalpolitik.

Land/Region Thema Periode Budget
Mazedonien
Governance
Dezentralisierung

01.07.2014 - 31.12.2021


CHF 4'000'000



Demokratisierung dank neuem Ansatz in Bosnien und Herzegowina

Ein Mann steht vor einem blauen Absperrschieber, der an grosse blaue Rohre angeschlossen ist.

01.07.2014 - 31.12.2020

In Bosnien und Herzegowina ist die bestehende Trink- und Abwasserinfrastruktur veraltet und ein Grossteil der Bevölkerung hat keinen Zugang zur Wasserversorgung. Das DEZA-Projekt setzt bei der guten Regierungsführung an: das Staatswesen muss Entscheide über Ausbau und Sanierungen transparent gestalten und betroffene Bürgerinnen und Bürger in die politischen Prozesse einbinden.

Land/Region Thema Periode Budget
Bosnien und Herzegowina
Governance
Politik des öffentlichen Sektors
Dezentralisierung
Demokratische Partizipation und Zivilbevölkerung

01.07.2014 - 31.12.2020


CHF 12'000'000



AfDB/AfDF: Afrikanische Entwicklungsbank / Afrikanischer Entwicklungsfonds – Core Contribution

01.05.2014 - 31.12.2023

Aufgabe der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB) und des Afrikanischen Entwicklungsfonds (AfDF) ist es, nachhaltige wirtschaftliche und soziale Entwicklung in Afrika zu fördern, indem sie gute Regierungsführung, die Entwicklung des Privatsektors, die Infrastruktur sowie Hochschul- und Berufsbildung unterstützen. Die Schweiz unterstützt den AfDF seit seiner Gründung 1972 und ist Mitglied seit 1982.

Land/Region Thema Periode Budget
Afrika
Andere
Nicht spezifizierter Sektor

01.05.2014 - 31.12.2023


CHF 207'759'519



Programm zur Unterstützung eines dezentralen Alphabetisierungsmanagements (PAGEDA)

Zentrum für Erwachsenenalphabetisierung in einer Siedlung der Peul im Dorf Goure Bene, Gemeinde Nikki, Provinz Borgou, 2014

01.01.2014 - 30.09.2021

Das Programm zur Unterstützung eines dezentralen Alphabetisierungsmanagements richtet sich an 30’000 Personen, davon 50% Frauen, und insbesondere Jugendliche zwischen 15 und 30 Jahren, die vom formellen Bildungssystem ausgeschlossen sind (oder keinen Zugang dazu haben). Sie sollen dank qualitativ guten Alphabetisierungsprogrammen die Möglichkeit haben, Lebenskompetenzen zu erwerben und ihre Rechte einzufordern. Ziel ist es, die Ungleichheiten beim Zugang zu Bildung aufgrund von Geschlecht, Alter oder Region zu überwinden.

Land/Region Thema Periode Budget
Benin
Bildung
Berufsbildung
Beschäftigung & Wirtschaftsentwicklung
Alltagsfähigkeiten
Bildungseinrichtungen und Ausbildung
Berufsbildung
Schaffung von Arbeitsplätzen

01.01.2014 - 30.09.2021


CHF 7'320'000



AsDB/AsDF: Asiatische Entwicklungsbank / Asiatischer Entwicklungsfonds – Core Contribution

01.01.2013 - 31.12.2021

Der von der Asiatischen Entwicklungsbank (AsDB) verwaltete Asiatische Entwicklungsfonds (AsDF) vergibt Kredite zur Armutsreduktion an die ärmeren Mitgliedsländer in der asiatisch-pazifischen Region, um diesen zu helfen die Armut zu reduzieren und die Lebensqualität der Menschen zu verbessern. Dies soll durch ein integratives, ökologisch nachhaltiges Wachstum und regionale Integration erreicht werden.

Land/Region Thema Periode Budget
Asien
Andere
Nicht spezifizierter Sektor

01.01.2013 - 31.12.2021


CHF 48'000'000



Plannes Project: Promotion de la coopération transfrontalière locale

01.01.2013 - 31.12.2020

Jusqu’ici, l’UEMOA[1] a abordé l’intégration régionale par le haut, à travers les Etats. Les collectivités territoriales ne sont directement éligibles ni à ses allocations budgétaires[2], ni à ses programmes sectoriels. Le Conseil des Collectivités Territoriales (CCT) veut changer cette situation en initiant le PCTL qui donne aux élus locaux les ressources pour réaliser des projets transfrontaliers améliorant l’accès des populations aux services publics de base.  Il replace la décentralisation au cœur de l’intégration régionale et du développement socioéconomique.

[1] Union Economique et Monétaire Ouest-Africaine créée en 1994 et regroupant huit pays d’Afrique de l’Ouest.

[2] De 1996 à 2006, l’UEMOA a alloué aux pays CHF 270'000'000 au titre de compensations financières liées à l’intégration. Ces ressources sont destinées exclusivement aux Gouvernements.

Land/Region Thema Periode Budget
Westafrika
Governance
Andere
Rechtsstaatlichkeit - Demokratie - Menschenrechte
Dezentralisierung
Nicht spezifizierter Sektor
Politik des öffentlichen Sektors

01.01.2013 - 31.12.2020


CHF 8'187'500



Programme d’appui aux communes urbaines du Mali (PACUM)

01.01.2012 - 31.12.2020

Un des enjeux de la reconstruction du Mali se trouve dans la promotion de villes secondaires délivrant des services de base aux populations et redevables devant leurs citoyens. C’est l’objet de ce programme financé par la Banque Mondiale à hauteur de CHF 65’000'000. Sollicitée pour son savoir-faire en matière de développement local, la DDC apporte une contribution de CHF 18'200'000 (21% coût global) pour structurer la gouvernance à la base et soutenir les dotations d’investissement pour les villes de Koutiala et Tombouctou.

Land/Region Thema Periode Budget
Mali
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Governance
Bildung
Ländliche Infrastruktur (bis 2016)
Dezentralisierung
Politik des öffentlichen Sektors
Grundbildung

01.01.2012 - 31.12.2020


CHF 18'220'000


Objekt 37 – 48 von 1057