Bilaterale Beziehungen Schweiz–Liberia

Die diplomatischen Beziehungen der beiden Länder sind wenig intensiv, der Handelsaustausch jedoch nimmt in den letzten Jahren zu. Die Schweiz und Liberia haben verschiedene bilaterale Verträge abgeschlossen. 2017 hat die Schweiz ein Generalhonorarkonsulat in Monrovia eröffnet.

Schwerpunkte der diplomatischen Beziehungen

2011 unterzeichneten beide Staaten ein Abkommen betreffend die Annullierung der liberianischen Schulden der Schweiz. Während der Ebolakrise 2014–2016 unterstützte die Schweiz Aktionen der Soforthilfe in der Höhe von mehr als 30 Millionen CHF in der Region des Mano Rivers. Die Mittel wurden vor allem in Liberia eingesetzt. . Im März 2017 wurde ein Generalhonorarkonsulat in Monrovia eröffnet.  

Datenbank Staatsverträge

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Der Handel zwischen der Schweiz und Liberia ist wenig diversifiziert. 2016 importierte die Schweiz vor allem Gold im Wert von CHF 104 Mio. Die Exporte nach Liberia betrugen CHF 17,9 Mio. und betrafen mehrheitlich Produkte der Uhren- und Fahrzeugindustrie.

Handelsförderung (Switzerland Global Enterprise)

Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

Während des Bürgerkriegs in den 1990er-Jahren leistete die Schweiz humanitäre Hilfe. Von 2004 bis 2016 unterstützt sie den Wiederaufbau des Landes in den Bereichen Gesundheit, Infrastruktur, Ernährungssicherheit und Schutz. Die Rückkehr und nachhaltige Reintegration von Flüchtlingen und intern Vertriebenen gehört zu den Prioritäten.

Schweizerinnen und Schweizer in Liberia

Mitte der 1960er-Jahre lebten und arbeiteten rund 200 Schweizerinnen und Schweizer in Liberia. Ab den 1980er-Jahren ging ihre Zahl zurück und zählte 2016 etwa 30 Personen.

Geschichte der bilateralen Beziehungen

Bereits im 19. Jahrhundert weckte das bereits damals unabhängige Liberia das Interesse von Schweizer Handelsleuten, Forschern und Gegnern der Sklaverei. Der Ausbau der Handelsbeziehungen führte dazu, dass 1954 ein Konsulat eröffnet wurde.

1960 nahmen die beiden Länder diplomatische Beziehungen auf. Damals lebten über 200 Schweizer in Liberia, die im internationalen Handel, in der Forst- und Plantagenwirtschaft sowie in der grössten Brauerei des Landes «Monrovia Brewery» arbeiteten.
Liberia gehörte bis zum Bürgerkrieg in den 1990er-Jahren zu jenen afrikanischen Ländern mit dem stärksten Schweizer Engagement. Ab den 1980er-Jahren stagnierte der Handel. 1988 waren noch rund zehn Schweizer Unternehmen in Liberia tätig.

Die Schweiz eröffnete 1954 ein Konsulat, 1957 ein Generalkonsulat und 1965 eine durch einen Geschäftsträger geleitete Botschaft in Monrovia, die 1992 geschlossen wurden. Ein Generalkonsulat, geführt von einem Honorarvertreter, nahm daraufhin die Interessen der Schweiz wahr. 2006–2016 war ein Büro für Zusammenarbeit und konsularische Angelegenheiten in Monrovia aktiv, welches die humanitären Aktionen der Schweiz koordinierte.
1961 schloss die Schweiz mit Liberia ein Luftfahrtsabkommen und 1963 einen Freundschafts- und Handelsvertrag sowie einen Schlichtungsvertrag ab.

Liberia, historisches Lexikon der Schweiz