Programme de sécurisation foncière

Projet terminé

Unklare Besitzverhältnisse, interne Vertreibungen und die z.T. noch bevorstehende Rückkehr von Flüchtlingen und intern Vertriebenen stellen die zuständigen Behörden und Gemeinschaften vor enorme Probleme. Im Rahmen der Unterstützung von regionalen Universitäten finanzierte die DEZA (zusammen mit der EU) eine Studie, welche die Situation in den drei Provinzen Karuzi, Rutana, Makamba untersuchte. Sie zeigte auf, dass sowohl die Bauern als auch Investoren keinerlei Sicherheiten bezüglich Landbesitzes haben. Gültige Landtitel sind aber für die Entwicklung des Landes und eine Landnutzung ohne gewalttätige Konflikte entscheidend. Aufgrund der Studie wurde zusammen mit den zuständigen Behörden und den lokalen Würdenträgern, den „Bashingantahe“ einen Lösungsvorschlag entwickelt. Es sieht vor, sogenannte „Guichet foncier“ zu errichten, die „Commission de terre“ zu modernisieren und ein verlässliches Inventar der Landparzellen zu erstellen. Das Projekt soll auch dazu dienen, die Erfahrungen in den nationalen Diskurs einzubringen und damit einen wichtigen Beitrag zur optimalen Nutzung des zur Verfügung stehenden Landes und zur friedlichen Reintegration der zahlreichen Flüchtlinge zu leisten.

Pays/région Thème Période Budget
Burundi
Conflit & fragilité
Governance
Gestion et réforme du système de sécurité
Développement des systèmes légaux et judiciaires
Décentralisation
01.04.2011 - 31.12.2013
CHF 3'215'000
Direction/office fédéral responsable DDC
Crédit Coopération au développement
Partenaire de projet Partenaire contractuel
Institution étatique étrangère
  • National State Institute North
  • Sub-National State SouthEast


Budget Phase en cours Budget de la Suisse CHF   3'215'000 Budget suisse déjà attribué CHF   2'830'668
Phases du projet Phase 3 01.01.2014 - 31.12.2019   (Phase en cours)

Phase 2 01.04.2011 - 31.12.2013   (Completed)

Phase 1 01.11.2007 - 30.06.2012   (Completed)