Geografie – Fakten und Zahlen

Die Schweiz gliedert sich in drei geografische Zonen: Die Alpen mit einem Anteil von etwa 60% der Gesamtfläche der Schweiz, das Mittelland mit 30% und der Jura mit 10%.

Karte der Schweiz
Karte der Schweiz © swisstopo

  • Die Gesamtfläche der Schweiz beträgt 41’285 km2. Die Alpen, das Mittelland und der Jura bilden die drei grossen geographischen Räume der Schweiz.
  • Die Ausdehnung der Schweiz von Norden nach Süden beträgt 220 km und von Osten nach Westen 348 km.
  • Die Schweiz teilt ihre Landesgrenzen von insgesamt 1’882 km mit fünf Ländern: Italien, Frankreich, Deutschland, Österreich und Fürstentum Liechtenstein.
  • Der höchste Berggipfel, die Dufourspitze mit 4’634 M. ü. M. befindet sich im Monte Rosa-Massiv.
  • Der tiefst gelegene Punkt der Schweiz ist der Langensee mit 193 M. ü. M.
  • Das höchst gelegene Dorf der Schweiz ist Juf im Kanton Graubünden auf 2’126 M. ü. M.
  • 7,5% der Gesamtfläche der Schweiz entfallen auf Siedlungsgebiete und Flächen für Gewerbe, Industrie, Verkehr, Versorgung und Entsorgung sowie Erholungs- und Grünanlagen, 35,9% auf Landwirtschaftsgebiete und 31,3% auf Wald und Gehölze.
  • Neue bestockte Flächen haben sich hauptsächlich auf nicht mehr bewirtschaftetem Alpwirtschaftsgebiet ausgebreitet.
  • Die Gletscher bedecken rund 1140 km2 der Schweiz. Zwischen 1985 und 2009 betrug der Gletscherschwund etwas mehr als 390 km2.
  • Etwa 20% des gesamten Alpenmassivs liegt in der Schweiz. Vier der wichtigsten Wasserläufe der Schweiz – Rhein, Rhone, Reuss und Tessin – haben ihr Quellgebiet im Gotthardmassiv.
  • In der Schweiz gibt es insgesamt etwa 1500 Seen.

Weiterführende Informationen