Eishockey

Eishockey ist in der Schweiz sehr populär, was sich in der hohen Zahl von Besuchern ausdrückt, die jeweils zu den Spielen in die Stadien strömen.

Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft während eines Spiels
Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft © Swiss Ice Hockey

Über 1160 Eishockey-Teams bestreiten in der Schweiz jährlich an die 16’000 Spiele. Auf grosse Beachtung stossen die Spiele der Nationalliga A. Die durchschnittliche Besucherzahl pro Spiel liegt über 6’760, was einem der höchsten Werte in ganz Europa entspricht. Das Stadion des Schlittschuhclubs Bern (SCB) weist mit durchschnittlich 16’000 Zuschauern pro Spiel die höchste Besucherfrequenz in ganz Europa auf. 

Die oberste Liga, die Nationalliga A, setzt sich aus 12 Mannschaften zusammen, die pro Saison 50 Wettkämpfe austragen. Anschliessend an die Qualifikation ermitteln die besten acht Mannschaften den Schweizer Meister im Play-off-Stil. In sämtlichen Play-off-Runden (Ausscheidungsrunde, Viertel- und Halbfinal, Final) wird im Modus «Best of seven» gespielt. 

Der HC Davos ist der erfolgreichste Schweizer Eishockey-Club, gefolgt vom SCB und dem HC Arosa. International haben die ZSC Lions 2009 die Champions League gewonnen. Eine Handvoll Schweizer Eishockey-Profis spielen in der National Hockey League (USA/Kanada). 

2009 organisierte die Schweiz die Eishockey-Weltmeisterschaft mit Bern und Kloten als Austragungsorten. In Davos findet jedes Jahr der Spengler Cup statt, ein 1923 gegründetes internationales Turnier. Der Internationale Eishockey-Verband hat seinen Hauptsitz in Zürich. 

In der Schweiz wird auch Landhockey gespielt, im Sommer draussen und im Winter in Hallen. Der Welthockey-Verband FIH hat seinen Sitz in Lausanne.