18. Jahrhundert

Standbild von Major Jean David Abraham Davel
Major Jean David Abraham Davel, Denkmal in Lausanne (1898). © EDA, Präsenz Schweiz

Das 18. Jahrhundert war eine aussenpolitisch friedliche Zeit, in der nach dem Villmerger Krieg von 1712 auch die konfessionellen Spannungen allmählich an Gewicht verloren. Innerhalb der Kantone kam es jedoch manchenorts zu Widerstand gegen die Machtmonopole kleiner Gruppen.

Geprägt war das 18. Jahrhundert durch grosse Veränderungen in der Landwirtschaft und durch das Aufkommen der arbeitsteiligen Heimarbeit vor allem in der Textilien- und Uhrenproduktion. Aufklärerische Gesellschaften widmeten sich wirtschaftlichen Fragen, aber auch Fragen der Bildung oder eines neuen Patriotismus, der sich nun auf die Nation und nicht mehr nur auf den Kanton bezog. Die Aufklärer überwanden dabei nicht nur konfessionelle Grenzen, sondern pflegten einen regen Gedankenaustausch mit Gleichgesinnten im Ausland. Einzelne fanden dort auch ein Auskommen, das ihnen in der Schweiz verwehrt blieb, so z.B. der Schaffhauser Historiker Johannes von Müller.

18. Jahrhundert (PDF, 172.1 kB, Deutsch)